Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine „Yakamoz“: Lichter-Poesie umgarnt Gäste
Stadt Peine „Yakamoz“: Lichter-Poesie umgarnt Gäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 28.03.2019
„Yakamoz": Es herrschte eine südländisch, orientalische Atmosphäre im Peiner Forum.
„Yakamoz": Es herrschte eine südländisch, orientalische Atmosphäre im Peiner Forum. Quelle: Svenja Felka
Anzeige
Peine

Das türkische Wort „Yakamoz“ sagt etwas aus, wofür im Deutschen ganze fünf Worte benötigt werden: „Wiederspieglung des Mondes im Wasser“. Das Publikum erwartete an diesem Abend eine Veranstaltung, die kaum mehr Vielfalt ausstrahlen konnte. Neben einer Verschmelzung verschiedener Kunstrichtungen, darunter Literatur, Musik und Schattenspiel, präsentierten die Moderatoren Tuba Tuncak und Christoph Tiemann eine Zusammenführung der deutschen und türkischen Sprache. Lichter-Poesie umgarnte die Besucher.

Das Publikum im Peiner Forum. Quelle: Svenja Felka

Das Jazz-Oriental Ensemble „FisFüz“ mit Annette Maye, Gürkan Balkan und Murat Coskun begleitete den Abend musikalisch und entführte die Besucher in ferne Wüsten und lud sie zum Träumen ein. Ein Lichterabend, das ist Musik, das ist Literatur, das ist Interaktion. Neben den Lesungen bezogen die Moderatoren auch immer wieder das Publikum mit ein. Was für eine Bedeutung hat das Licht für die Peiner? Hoffnung, Neuanfang – auffällig viele positive Assoziationen wurden genannt.

Woher stammt Fata Morgana?

Christoph Tiemann erklärte zudem immer wieder Begrifflichkeiten aus verschiedenen Ländern rund um das Licht. Fata Morgana, ein Wort dem fälschlicherweise eine orientalische Herkunft zugesprochen wird, stammt eigentlich von den Seefahrern Italiens, die glaubten, die Fee Morgana zu sehen. Die Veranstaltung schilderte zudem die Vielfältigkeit des Lichts. Licht bedeutet Träumen. Licht bedeutet Farben, die sich auch in der Musik des Abends wiederfinden ließen. Die Besucher nahmen all die schönen Worte der vorgetragen Gedichten über Sehnsucht, Träume, über Mond und Sterne mit in den restlichen Abend und ließen sie die Nacht erhellen.

Von Svenja Felka