Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Vöhrumer Toilettenstreit: Hahn warnt vor Neiddebatte
Stadt Peine Vöhrumer Toilettenstreit: Hahn warnt vor Neiddebatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 19.11.2018
Der Stederdorfer Ortsbürgermeister Holger Hahn zeigt die alten Umkleiden der örtlichen Sporthalle. Quelle: privat
Anzeige
Peine

Seit Wochen wird über die Sanierung der alten WC-Anlage der Hainwaldschule in Vöhrum diskutiert, nach einer Ortsbegehung kochte der Streit nun wieder hoch. Die örtliche CDU um den Vorsitzenden Dr. Ingo Reinhardt sowie der Schulelternrat hatten von einem aggressiven Tonfall und persönlichen Angriffen von Teilen der SPD und der Verwaltung während des Ortstermins gesprochen.

„Ich weise die Anschuldigungen von Dr. Reinhardt entschieden zurück. Die Diskussion wurde zwar von beiden Seiten sehr emotional geführt, dennoch kann man hier nicht von einschüchterndem Verhalten sprechen“, sagt nun der Stederdorfer Ortsbürgermeister und SPD-Ratsherr Holger Hahn. Vielmehr habe Reinhardt durch Äußerungen zum Schulneubau in Stederdorf eine Neiddebatte losgetreten, in der dieser von falschen Voraussetzungen ausgehe.

Anzeige

„Wir halten Kompromisse ein“

„Bei der Sanierung der Stederdorfer Turnhalle ist auch vieles im alten Zustand geblieben. So besitzen die Umkleiden der Turnhalle noch den alten Boden aus den 60er-Jahren und das alte Mobiliar“, sagt Hahn. Dieses Zugeständnis habe man damals machen müssen. „Im Gegensatz zu Herrn Dr. Reinhardt sind wir bei Absprachen ein verlässlicher Partner und halten Kompromisse ein, auch wenn sie einem nicht gefallen“, so der Stederdorfer weiter.

Ein ähnliches Verhaltensmuster sehe man aktuell auch bei der Abstimmung über das Bauvorhaben an der Theodor-Heuss-Straße. „Da handelt man einen gemeinsamen Kompromiss aus und dann enthält sich die CDU um Herrn Dr. Reinhardt bei der Abstimmung. Politische Verantwortung sieht anders aus“, sagt Hahn. „Ich würde mir wünschen, dass die ausgehandelten Kompromisse dauerhaft ihre breite Basis behalten und nicht aus taktischen Erwägungen über Bord geworfen werden.“

Von Tobias Mull