Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Veteranen der Landtechnik: Alte Trecker haben viele Fans
Stadt Peine Veteranen der Landtechnik: Alte Trecker haben viele Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.07.2019
Der Trecker-Club Grußendorf lässt die Saison mit dem Nachtziehen ausklingen. Quelle: Ron Niebuhr
Gifhorn/Wolfsburg/Peine

Wenn sie knattern und auf der Straße vorbeifahren, dann sorgen sie auch auf dem Land für Aufmerksamkeit: historische Zugmaschinen und Trecker der Marken Lanz, Allgaier, Deutz, Eicher, Fahr, Fendt, Ferguson, Güldner, Hanomag, MAN, Porsche oder Schlüter sind nicht nur ein Hobby, sondern dienen in Zeiten niedriger Zinsen sogar als Wertanlage: Neben dem ideellen Wert werden laut Landvolk-Pressedienst fahrbereite Oldtimer-Trecker je nach Modell, Alter und Zustand für Beträge zwischen 500 und 50 000 Euro gehandelt.

Die historischen Schlepper und Trecker werden liebevoll restauriert und fahrbereit gemacht. Aus so manch einer Rostlaube entsteht nach oft jahrelanger Restauration dann ein Schätzchen, das gehegt und gepflegt und für Ausfahrten, Treckertreffen oder historische Ernte-Vorführungen auf Hochglanz poliert wird. Wenn sie älter als 30 Jahre sind, können sie mit einem H-Kennzeichen ausgestattet und damit als technisches Kulturgut steuerlich begünstigt werden.

Viele der stolzen Besitzer kommen in Trecker- oder Oldtimerclubs zusammen, denn dort finden sie nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch die Möglichkeit, ihre gut erhaltenen Fahrzeuge als praxistauglich mit Leben zu füllen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. So gibt es zum Beispiel im Raum Wolfsburg die Treckerfreunde Sülfeld und Umgebung. In der Region gab es zuvor keinen Club, und so kommen die Mitglieder unter anderen auch aus den umliegenden Gemeinden wie Ehmen, Fallersleben und Lehre. Ziel ist es, gemeinsame Ausfahrten und Aktivitäten durchzuführen.

Beliebt sind auch die sogenannten Zugschlitten-Turniere. Dabei gilt es, mit einer tonnenschweren Last im Schlepptau, die zudem immer schwerer wird, möglichst viele Meter auf der Wettkampf-Bahn zu schaffen. Im Idealfall schaffen sie die volle Distanz, „Full Pull“ genannt.

Trecker-Treck in Wendeburg. Quelle: Sonja Neuberger

Eines der ersten Zugschlitten-Turniere des Jahres wird jeweils Ende April vom Motorsportclub MSC Eddesse im Landkreis Peine ausgerichtet. „In diesem Jahr waren mehr als 100 Starter dabei, die in elf unterschiedlichen Klassen angetreten sind“, sagt der Vereinsvorsitzende Henning Köhler. Das Spektakel lockt regelmäßig Hunderte Zuschauer an. Der älteste Trecker war in diesem Jahr ein MIAG aus dem Jahr 1938 – er ist also mehr als 80 Jahre alt.

Beliebt ist der Grußendorfer Trecker-Treck. Quelle: Ron Niebuhr

Trecker-Trecks gibt es aber auch auf das ganze Sommerhalbjahr verteilt in vielen anderen Orten. So lädt am kommenden Samstag, 3. August, der Treckerclub Grußendorf im Landkreis Gifhorn ein. Das Spektakel findet ab 10 Uhr gegenüber des Norma-Marktes in Grußendorf statt. Dabei handelt es sich bereits um die 25. Ausgabe des kultigen Zugschlitten-Turniers. Beliebt ist auch das Nachtziehen zum Saisonausklang.

Einen anderen Weg, ihre betagten Schätzchen der Öffentlichkeit zu präsentieren, haben die Treckerfreunde Harber (Landkreis Peine) für sich entdeckt: Sie machen in jedem Jahr eine mehrtägige Ausfahrt. 2018 zum Beispiel ging es in den Harz, in diesem Jahr war die Südheide das Ziel. Die Treckerfreunde tuckern mit ihren 50 bis 65 Jahre alten Traktoren mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 20 Stundenkilometern über Nebenstraßen und Feldwege.

Alte Landmaschinen üben auf viele Menschen eine große Faszination aus

Von Kerstin Wosnitza

Mehrere Lehrgänge und Ausbildungen für Jugendliche bietet die Sportjugend Peine in 2019 an. Dabei geht es für die Teilnehmer sogar bis nach Österreich.

29.07.2019

Eine Mischung aus Thriller und Krimi mit gärtnerischer Raffinesse garniert und in Peine angesiedelt: Silvia Nagels und Gabi Büttner haben ihr Buch „Mondscheingift“ im Selbstverlag herausgebracht – ein mörderisches Werk.

29.07.2019

Murphys Gesetz: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ Und so blieb am Freitag in der Bäckerei Seidel an der Woltorfer Straße gleich zweimal der Ofen kalt. Erst gab es durch das Feuer im Umspannwerk einen Stromausfall, dann fuhr ein 87-Jähriger einen Stromkasten um – wieder war alles dunkel.

29.07.2019