Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Tretboot, Kanu, Stand-up-Paddeln: So beliebt ist Wassersport in der Region
Stadt Peine Tretboot, Kanu, Stand-up-Paddeln: So beliebt ist Wassersport in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 04.07.2019
Eine Trendsportart erobert die Region: Am Allersee in Wolfsburg gibt es sogar spezielle Kurse. Quelle: Britta Schulze
Peine/Gifhorn/Wolfsburg

Tretboot, Kanu, Wasserski – Wassersportangebote gibt’s in der Region in allen Varianten und für jedes Alter, ob gemütlich oder mit ganz viel Action. Die Angebote sind sogar so groß, dass die Tourismus-Experten damit überregional werben. Eine Trendsportart zieht gerade magisch an: Stand Up Paddling.

Für die DLRG ist das Board sehr hilfreich

Nüchtern heißt die Beschreibung diese neuen Hypes: „Stand Up Paddling ist eine Wassersportart, bei der ein Sportler aufrecht auf einem schwimmfähigen Board steht und mit einem Stechpaddel paddelt“. In der Praxis sieht das schon um einiges bunter aus. Wenn Burkhard Roozinski, Geschäftsführer der Tankumsee GmbH, über Stand Up Paddling berichtet, dann darf das Wort Spaß nicht fehlen. Beim Tretbootverleih können die Boards entliehen werden – und dann geht’s schon ab. „Wer das Gleichgewicht halten kann, kommt gut klar“, sagt er. Positiver Nebeneffekt des neuen Trends: Inzwischen nutzt die DLRG auch zwei Boards und kann so statt mit Boot auf den ruhigeren Boards den Schwimmerbereich bewachen.

Auch für die Fitness ist Stand-up-Paddling gut

Auch am Bernsteinsee in Stüde kommen Fans des modernen Wasserwanderns auf ihre Kosten. Und am Allersee in Wolfsburg hat Personaltrainer Marcus Buchholz (32) sogar noch andere Vorzüge als Spaß beim Stand Up Paddling entdeckt. „Das ist eine Sportart, die jeder kann, die entschleunigt und auch noch die Rumpfmuskulatur trainiert.“ Regelmäßig gibt er Kurse, denn wichtig sei, nicht zu hektisch oder verkrampft zu paddeln. Bei ihm gehen Anfänger erst nach Trockenübungen am Uferrand aufs Board. Die Begeisterung für Paddeln im Stehen ist am Allersee sogar schon so groß, dass der Ruderclub eine eigene Sparte gegründet hat. Hier ist Dagmar Thiede schon vor mehr als zwei Jahren auf den Geschmack gekommen. Abends legt sie mal eben 20 Kilometer auf dem Mittellandkanal zurück, sogar einen Marathon absolvierte sie schon. Sie erlebt das Stehpaddeln als „medidativ, mit jedem Paddelschlag muss man sich konzentrieren“. Den Boom der Sportart beflügelt, weil ein Board leicht zu transportieren sei, weil es aufblasbar ist. Nur mit einem muss man rechnen, sagt sie lachend: „Das kann beim ersten Mal Muskelkater in den Füßen und Beinen geben.“

Und auch das gibt’s in der Region: Windsurfing. Den Surf-Club Peine gibt’s seit 35 Jahren. Windsurfen im Binnenland? Pressewart Alexander Gley klärt auf: „Die Windstatistik in unserer Region ist gar nicht so übel.“ Herrscht einmal Flaute, dann kommt – wen wundert’s – Stand-up-Paddling ins Spiel. Für Gley „eine schöne Ergänzung zum Windsurfen“, die gleichzeitig auch gut den Körper trainiert.

Windsurfen im Binnenland: In Peine heben die Sportler dank Tragflügel unter dem Board sogar ab. Quelle: Surfclub Peine

Die Peiner Windsurfer ahnen übrigens schon, wie der nächste Hype auf den Boards aussieht. Unter dem Brett befestigte Tragflügel sorgen bei einer leichten Windbrise dafür, dass der Surfer abhebt. „Das wird man in Zukunft öfter sehen“, sagt Gley.

Wassersport in der Region – das große Angebot in der Region ist sogar ein großer Faktor für den Tourismus. Jörn Pache, Geschäftsführer der Südheide: „Das wird gut nachgefragt. Der Klassiker ist die Kanufahrt.“ Tauchen, Segeln, Stand up Paddling – „die Menschen wollen aktiv sein. Und da bin ich sehr froh, dass wir im Landkreis solche Angebote haben.“

Von Andrea Posselt

Zehn Gäste aus Tansania besichtigten jetzt die Peiner Kläranlage in Telgte. Die ostafrikanischen Fachleute aus dem Wassersektor informierten sich dort ausführlich über die Abwasserreinigung.

06.07.2019

Die Aktion „Kronkorken sammeln über Peiner Freischießen“ war schon im letzten Jahr ein riesengroßer Erfolg. Auch in diesem Jahr soll gesammelt werden, wünschen sich die Bürgerschaffer.

03.07.2019

Ein Freischießen ohne die Rochdale Borough Youth Wind Band aus Heywood ist fast undenkbar geworden. Am Donnerstag geben sie ein Konzert in St. Jakobi. Es könnte vorerst eines der letzten in Peine sein.

03.07.2019