Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Tannenbaum-Wettbewerb: Organisatoren sind überwältigt
Stadt Peine Tannenbaum-Wettbewerb: Organisatoren sind überwältigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.01.2019
War ein voller Erfolg: Der erste Tannenbaum-Weitwurf-Wettbewerb in Peine. Quelle: Nicole Laskowski
Anzeige
Peine

30 Gruppen mit jeweils drei Personen in den unterschiedlichsten Zusammenstellungen und weit über 100 Einzelteilnehmer hatten außerordentlich viel Spaß beim Tannenbaum-Wettbewerb am ersten Samstag des neuen Jahres auf dem historischen Marktplatz. „Das Medieninteresse durch Presse, Funk und Fernsehen war überraschend groß. Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet“, erzählt Rolfdieter Wilke. Gleich mehrere Fernsehsender hatten ein Team nach Peine geschickt und berichteten in kurzen Reportagen über die außergewöhnliche Tannenbaumentsorgung.

Die Idee traf ins Schwarze

Überhaupt schienen die Organisatoren mit ihrer Idee ins Schwarze getroffen zu haben. „Bereits im Januar 2018 haben wir mit den Planungen begonnen. Im August startete die heiße Phase mit wöchentlichen Treffen des Organisationsteams“, erinnert sich Wilke. „Jeden, den wir für Sach- oder Geldspenden von unserer Idee begeistern wollten, war sofort mit dabei. Das wurde geradezu zum Selbstläufer, wofür wir sehr denkbar sind. Denn eines ist klar: Ohne Unterstützung ist so eine Aktion nicht durchführbar.“

Anzeige

„Unterstützung war beeindruckend“

„Doch es sind nicht nur Geld- oder Sachspenden, die eine solche Veranstaltung zu etwas Besonderem werden lassen“, merken die Organisatoren an. „Die Unterstützung, die wir vom Peine Marketing, der City-Gemeinschaft und der Kaufmannsgilde Peine erfahren haben, war großartig. Hervorzuheben ist die Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes Peine. Sie stellten ein Zelt mit Heizung und Beleuchtung, einen Rettungswagen und das Rettungspersonal – das zum Glück nicht zum Einsatz kam“, heißt es weiter. Aufgrund des großen Erfolgs und Spaßes sind sich die Organisatoren einig: Eine Wiederholung in 2020 muss einfach sein.

Von Kathrin Bolte