Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Schon wieder Einbruch in DRK-Shop
Stadt Peine Schon wieder Einbruch in DRK-Shop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 22.01.2019
Der DRK-Shop am Silberkamp, Ecke Schwarzer Weg, wurde zum fünften Mal in drei Jahren von Einbrechern heimgesucht.
Der DRK-Shop am Silberkamp, Ecke Schwarzer Weg, wurde zum fünften Mal in drei Jahren von Einbrechern heimgesucht. Quelle: DRK Peine
Anzeige
Peine

Schon wieder ist in den DRK-Shop am Silberkamp, Ecke Schwarzer Weg, in Peine eingebrochen worden. Zum fünften Mal in drei Jahren, wie DRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Niederreiter sagt. „Dabei ist hier gar nichts zu holen. Wir bleiben nur auf den immensen Kosten der Schadensbeseitigung sitzen“, so Niederreiter.

Die Tat ereignete sich im Zeitraum zwischen Montagabend, 18 Uhr, und Dienstagmorgen, 8 Uhr. Die Einbrecher gingen mit brachialer Gewalt vor. Zunächst ist augenscheinlich versucht worden, die Eingangstür aufzuhebeln. Nachdem dies wohl nicht gelang, warfen die Einbrecher die Scheibe der Eingangstür ein.

„So wie es aussieht, waren sie nicht mal im Geschäftsraum“, berichtet Niederreiter. „Der oder die Einbrecher haben von der Eingangstür das Kabel der Kasse gegriffen, durchgeschnitten und daran gezogen, um so die Kasse in Nähe der Tür zu bringen. Dann haben der oder die Täter die gesamte Kasse sowie ein Handy mitgenommen.“ Nach Angaben der Polizei beträgt der Schaden mindestens 1700 Euro.

„Keine großen Umsätze“

Die Kasse sei leer gewesen, denn sämtliche Einnahmen werden nicht über Nacht im Geschäft gelassen. „Außerdem machen wir hier mit der günstigen Kleidung für Hilfsbedürftige ohnehin keine großen Umsätze. Ich kann nicht verstehen, wie man eine gemeinnützige Einrichtung bestehlen kann“, erklärt Niederreiter fassungslos.

Was bliebe seien nur die hohen Kosten für die Beseitigung der Schäden. „So ein neues Fenster schlägt mit 300 bis 350 Euro zu Buche. Eine neue Tür mit über 1000 Euro. Zwar sind wir versichert, aber oftmals bleibt man heutzutage auf den Kosten sitzen.“ Das Geld fehle dann an anderer Stelle, zum Beispiel im Katastrophenschutz.

Von Kathrin Bolte