Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Polizei beendet Schlägerei auf Peiner Bahnhofsplatz
Stadt Peine Polizei beendet Schlägerei auf Peiner Bahnhofsplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 21.02.2019
Ein 21-Jähriger soll einem 23-Jährigen mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben. Quelle: Archiv
Peine

Ein 21-jähriger Peiner wird beschuldigt, am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 18. 40 Uhr auf dem Bahnhofsplatz in Peine auf einen 23-jährigen Mann aus dem Landkreis Peine eingeschlagen zu haben. Das Opfer wurde leicht verletzt.

Streit endet mit Schlägen

Nach derzeitigem Ermittlungsstand seien beide Männer schon vor der handgreiflichen Auseinandersetzung in Streit geraten, schilderte Polizeisprecher Matthias Pintak. Die Hintergründe müssten noch ermittelt werden.

Polizei hielt Schläger fest

Im Verlaufe des Streits habe der 21-jährige Mann seinem Kontrahenten mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Beamte der Polizei in Peine trafen schnell am Bahnhof ein und konnten weitere Körperverletzungen verhindern. Der Schläger musste von der Polizei festgehalten werden.

Ermittlungen laufen

„Weitere Umstände der Tat müssen nun in einem eingeleiteten Ermittlungsverfahren geklärt werden“, erklärte Pintak.

Von Jan Tiemann

Wo führt die erdverkabelte Stromautobahn lang? Der Kreis Peine ist nicht betroffen. Auf einer Pressekonferenz der Betreiberfirma Tennet wurde die favorisierte Südlink-Variante vorgestellt.

24.02.2019

Es kam wie schon angekündigt (PAZ berichtete), der Regionalverband Großraum Braunschweig (RGB) verbessert den Service der Bahn. Der Ausschuss für Regionalverkehr beschloss jetzt die Ausweitung des Halbstundentaktes des Schienennahverkehrs zwischen Peine-Braunschweig und Peine-Hannover.

21.02.2019

„Über sieben Brücken-Gutachten musste die Stadt Peine gehen, um am Ende einzusehen, was am Anfang schon feststand: Ein Neubau statt Sanierung der Hertha-Peters-Brücke“, so teilten es die Stadtratsfraktionen PB, FDP/Piraten und CDU mit. Dabei soll es nicht bleiben.

21.02.2019