Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Donald Trumps Twitter-Unglücke
Stadt Peine

Peiner Seitenblicke: Donald Trumps Twitter-Unglücke

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 04.11.2020
Donald Trump grinst. Seinen Twitter-Humor fanden viele aber nicht gut. Quelle: AP/Evan Vucci
Anzeige
Peine

Donald Trumps hat eines populär gemacht: Die Konversation mit der Welt über Twitter. Wobei Konversation eigentlich in beide Richtungen geht, bei Twitter-Trump aber einseitig ist. Spaßig war dennoch einiges, was er in seiner Amtszeit hinaus blies.

Dass er das Verabreichen von Desinfektionsmittel als Möglichkeit des Kampfes gegen Corona empfahl, war seinem unangebrachten Humor entsprungen. Prompt machten sich aber viele unter dem Hashtag #HeilenWieTrump darüber lustig und empfahlen „Abflussreiniger gegen Verstopfung“, „Lachgas gegen Depression“, „Entkalker gegen Demenz“, „Zugsalbe gegen Verspätung“ oder auch „ABC-Pflaster gegen Legasthenie“.

Schreibfehler leistete sich Trump ausgerechnet bei seiner eigenen Ehefrau Melania, die er zu „Melanie“ machte. Sein Verteidigungsminister Mark Esper wurde dafür zu „Mark Esperanto“. Orientierungslos zeigte er sich, als er nach dem Super-Bowl im Februar 2020 den Kansas City Chiefs aus der Stadt Kansas City zum Sieg gratulierte. „Ihr habt den großartigen Bundesstaat Kansas und, genau genommen, die ganze USA so gut vertreten“, schrieb Trump. Dumm nur, dass Kansas City nicht in Kansas liegt, sondern in Missouri.

Wenn er mit den US-Bundesstaaten schon Probleme hat, ist es erklärlich, dass er Belgien zur Stadt machte und kleine Länder ins Meer verortet. Statt „Prince of Wales“ schrieb er „Prince of Whales“ und machte Charles so zum „Prinzen der Wale“.

Von Matthias Preß