Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Peiner Kreisrat Dr. Detlef Buhmann geht in den Ruhestand
Stadt Peine Peiner Kreisrat Dr. Detlef Buhmann geht in den Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 30.07.2019
Dr. Detlef Buhmann geht in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin wird das Büro nun übernehmen. Quelle: Michaela Gebauer
Peine

30 Jahre war er für die Peiner an Ort und Stelle und hat geholfen, wo er konnte. Am Dienstag hat sich Dr. Detlef Buhmann bei seinem letzten Pressetermin als Kreisrat für Soziales in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolgerin wird Dr. Andrea Friedrich.

Bevor Buhmann nach Peine kam, hat er viele Zwischenstopps in anderen Städten gemacht. So studierte er Anglistik, Politologie, Pädagogik und Philosophie an der Technischen Universität Hannover, arbeitete als Deutschlehrer in der englischen Stadt Solihull, promovierte an der Technischen Universität Braunschweig und arbeitete als stellvertretender Leiter der Kreisvolkshochschule Hildesheim. Die anschließende Stelle in Peine sollte auch nur ein kurzer Zwischenstopp werden. Doch aus den geplanten 5 wurden auf einmal 30 Jahre. „Es gab einfach immer viel zu tun“, erklärt er und lacht.

Buhmann kämpfte für den Studienstandort Peine

In den vergangenen 30 Jahren setzte Buhmann sich unter anderem für das Qualitätsmanagement seines Dezernats ein, kämpfte für die Trägerschaft der Grundsicherung für Arbeitssuchende und schaffte den Studiengang „Soziale Arbeit“. Der zuletzt eingeführte Studiengang Soziale Arbeit liegt Buhmann besonders am Herzen, denn schon in den kommenden Jahren soll sich ein weiterer Studiengang in Peine etablieren. „Wir haben geplant, Betriebswirtschaftslehre BWL und die Schwerpunkte Logistik, Steuern und Rechnungswesen einzuführen“, sagt er und ist zuversichtlich, dass dies auch noch nach seiner Zeit umgesetzt werden kann.

Aktenberge auf dem Schreibtisch

Inzwischen hat Buhmann sein Büro leer geräumt. Selbst der legendäre Aktenberg ist verschwunden. „Man musste damals eine bestimmte Größe haben, um darüber hinweggucken zu können“, sagt er schmunzelnd. Diese Anekdote wurde dann auch immer wieder lachend hervorgeholt, wenn eine Akte im Haus verloren gegangen ist. Zum Erstaunen der Kollegen seien die Akten aber nie beim Kreisrat im Büro gewesen, weshalb Buhmann immer wieder das Zitat von Einstein entgegnete: „Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen aus, der ihn benutzt?“

Stehende Ovationen in der Kreistagssitzung

Buhmanns Gedanken kreisen sich inzwischen hauptsächlich um seinen Ruhestand. In seiner letzten Kreistagssitzung verabschiedete er sich noch einmal im großen Rahmen von seinen Kollegen. Als Dankeschön für die vielen Jahre standen alle auf und applaudierten minutenlang – es gab stehende Ovationen. „Das war sehr bewegend“, erinnert er sich.

Schlüsselabgabe: Buhmann verlässt das Kreishaus

Am Dienstagabend hat er dann seinen Schlüssel abgegeben. Nun möchte er in den Urlaub fahren und seine freie Zeit genießen. Nachdem der Alltag wieder eingekehrt ist, will er als Berater sowie Coach tätig werden und sein Wissen über Personalentwicklung, Organisation und Qualitätsmanagement teilen. Und wenn er dann noch Zeit findet, möchte er an seinem privaten Blog weiterschreiben.

Von Michaela Gebauer

25 Teilnehmer des Demenzcafé vom Paritätischen fuhren zum „Haus der schönen Dinge“ nach Völkenrode. Dort wurde unter anderem auch gemeinsam gesungen. Ermöglicht hat den Ausflug Spendengeld.

30.07.2019

Betroffene und Angehörige können am 20. August neue Ratsvertreter wählen, um eine bessere psychiatrische Versorgung zu gewährleisten. Man will noch effektiver werden.

30.07.2019

Mehr junge Menschen sollen ab August Bafög erhalten. Grund dafür ist der angehobene Wohnzuschlag und der aufgelockerte Einkommensfreibetrag der Eltern. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) aus Peine ist begeistert und sieht Bafög als echte Alternative zum Nebenjob.

30.07.2019