Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Stadt Peine Silberkamp-Schüler sollen Corona-Defizite durch Projekte aufholen
Stadt Peine

 Peine: Silberkamp-Schüler sollen Corona-Defizite durch Projekte aufholen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.11.2021
Die Nachfrage für das Hausaufgabenstudio am Silberkamp-Gymnasium ist groß.
Die Nachfrage für das Hausaufgabenstudio am Silberkamp-Gymnasium ist groß. Quelle: Gymnasium am Silberkamp
Anzeige
Peine

Aufholen, was durch die Corona-Pandemie verpasst wurde: Das ist das Ziel der zahlreichen Projekte, die derzeit am Silberkamp-Gymnasium in Peine für die Schüler laufen.

Besonders unter den Folgen der Lockdowns haben die Schüler des fünften Jahrgangs gelitten, schildert der stellvertretende Schulleiter Mathias Raabe. Sie seien in der Grundschule schon in den Heimunterricht gewechselt und dann an eine völlig neue Schule gekommen. „Sie konnten auch nicht gemeinsam auf Klassenfahrt fahren und so die Klassengemeinschaft nur schwer herstellen“, erzählt er.

Landesregierung fördert Projekte

Daher habe man den Schülern nun besondere Projekte ermöglicht, die vom Land Niedersachsen gefördert werden. Insgesamt 75 000 Euro über zwei Jahre stehen der Schule hierfür zur Verfügung. So war der fünfte Jahrgang bereits in Braunschweig in der Kletterhalle und im Zoo, der siebte Jahrgang war in Bremerhaven im Klimahaus und die Oberstufenschüler unternahmen eine Fahrt nach Bremen. Derzeit sind die „Schattenspringer“ am Gymnasium. Die Erlebnispädagogen aus Braunschweig schulen die Kinder und Jugendlichen in Teamkompetenz und Verantwortungsbewusstsein – auf spielerische Weise.

Aufholbedarf auch beim Lernstoff

Nicht nur im sozialen Miteinander gibt es Aufholbedarf, auch beim Lernstoff und so werden die Schüler von fünf Nachhilfelehrern des Peiner „Büffelstübchens“ in Deutsch, Englisch und Mathematik begleitet. „Die Rückstände sind sehr unterschiedlich und hängen vom Lebensumfeld der Schüler ab“, schildert Schulleiter Simon Speer. „Wenn beide Eltern berufstätig sind, waren manche viel allein zu Haus, bei anderen fehlt die Lernunterstützung und wieder andere mussten sich mit Geschwistern das Tablet teilen – das war nicht ideal.“

Zusätzliche pädagogische Mitarbeiter eingestellt

Aus dem Etat wurden bereits drei pädagogische Mitarbeiter eingestellt, die im Nachmittagsbereich wie Hausaufgabenstudio und Arbeitsgemeinschaften unterstützen. Zwei weitere sollen noch folgen. Dass es großen Nachholbedarf gibt, zeige die Nachfrage. So werde etwa das Hausaufgabenstudio überproportional oft angewählt, so Raabe. Auch in Sachen Schwimmkurs sei die Nachfrage enorm. „Die Schwimmbäder waren geschlossen, viele Familien hatten in den letzten zwei Jahren keine Möglichkeit dazu“, so Speer. Die Zahl der Schüler ohne Freischwimmer sei deutlich höher als sonst.

Vorbereitendend für die Sprechprüfungen des sechsten Jahrgangs im Februar werden die Schüler von Mitarbeitern des Instituts „English and Mehr“ aus Burgdorf in Englisch und Spanisch unterstützt. „Die Sprechkompetenz ist besonders im Distanzlernen auf der Strecke geblieben“, erläutert Raabe. Auch für den achten Jahrgang ist in Zusammenarbeit mit zehn Muttersprachlern ein Englischprojekt geplant.

Stark zugenommen habe in der Corona-Pandemie das Cybermobbing. „Wir hatten zu diesem Thema bereits einen Elternabend, der sehr gut angenommen wurde“, so Schulleiter Speer. Daher sollen nun die Jahrgänge 5 bis 10 im Januar an einem Webinar von „LAW4School“ teilnehmen. Bei diesem von einer Rechtsanwältin initiierten Projekt wird erläutert, welche Gefahren es im Umgang mit der digitalen Welt gibt.

Von Mirja Polreich