Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Ostrandstraße wird für 1,3 Millionen Euro ausgebaut
Stadt Peine Ostrandstraße wird für 1,3 Millionen Euro ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 16.12.2019
Ostrandstraße: Blick vom Ascherslebener Kreisel in Richtung Stahlwerkbrücke. Quelle: Jan Tiemann
Peine

Der Ausbau der viel befahrenen Ostrandstraße in Peine beginnt voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2020. Dies bestätigte Stadtsprecherin Petra Neumann am Montag auf PAZ-Anfrage. Hintergrund ist eine sehr starke Zunahme des Verkehrs, insbesondere sind dort immer mehr Lastwagen der Logistiker in oder aus Richtung Autobahn 2 unterwegs.

Die letzte Verkehrszählung von Ende 2018 ergab ein Verkehrsbelastung von etwa 17 000 Kraftfahrzeugen in 24 Stunden, davon waren rund 1500 Lastwagen. Eine erneute Zählung habe es nicht gegeben. Der Lkw-Verkehr habe insgesamt zugenommen, betonte Neumann.

Die Ostrandstraße in Peine soll für rund 1,3 Millionen Euro ausgebaut werden.

Auf der Strecke zwischen Ascherslebener Kreisel und Kreuzung Stahlwerkbrücke/Woltorfer Straße wird der vorhandene Asphalt komplett entfernt und ein neuer Asphaltaufbau eingebaut. „Die neuen Asphaltschichten sind deutlich stärker belastbar und werden in Straßen mit sehr hohem Verkehrsaufkommen, insbesondere mit hohem Lkw-Anteil, eingesetzt“, erklärte die Sprecherin.

„Der genaue Zeitplan ist noch in Arbeit und ich kann erst im Frühjahr 2020 eine Aussage dazu treffen“, so Neumann weiter. Es ist eine Gesamtbauzeit von etwa drei Monaten eingeplant, und es muss auch mit Umleitungen gerechnet werden. „Die genauen Umleitungsstrecken werden Anfang des Jahres 2020 abgestimmt und festgelegt und dann natürlich pressewirksam weitergegeben.“

Die Kostenermittlung für die Bauarbeiten liegt bei rund 1,3 Millionen Euro. Genauere Informationen könne sie erst geben, wenn das Ausschreibungsergebnis im nächsten Jahr vorliege, erläuterte Neumann. Die Förderung dieses Ausbauvorhabens ist beim niedersächsischen Landesamt für Straßenbau und Verkehr beantragt. Der Bewilligungsbescheid steht noch aus. „Daher kann gegenwärtig noch keine verlässliche Aussage zu Fördersatz und -summe getroffen werden.“

Weitere Straßenbauprojekte

Im November hatte dasniedersächsische Wirtschaftsministeriumin einer Presseerklärung mitgeteilt, dass der Ausbau der Ostrandstraße mit 796 000 Euro gefördert werden soll. Zwei weitere Straßenbauvorhaben im Kreis Peine sollen 2020 ebenfalls bezuschusst werden: So soll der etwa 1,3 Millionen Euro teure Ausbau der Kreisstraße 29 zwischen Adenstedt und dem Abzweig der Kreisstraße 44 nach Groß Bülten mit 839 000 Euro gefördert werden. Für den Neubau eines Radweges an der Kreisstraße 58 von Wedtlenstedt bis zur Kreisgrenze sind 247 000 Euro eingeplant, die Gesamtkosten liegen nach Angaben des Ministeriums bei 380 000 Euro.

Lesen Sie auch

Von Jan Tiemann

Pastorin Anja Jäkel und Pastor Markus Lenz hatten jüngst Musiker Peter Cyganek für seinen 45-jährigen Dienst als Organist und Chorleiter unter Beifall der anwesenden Kirchenbesucher beglückwünscht und sich für seinen Einsatz bedankt. Hier erfahren Sie mehr über Peter Cyganek.

16.12.2019

Das Jogginghosen-Verbot an einer Schule in Hannover sorgt für Wirbel. In vielen Peiner Schulen ist „unangemessene Bekleidung“ ebenfalls ein Thema. Verbote, Regelungen und Leitsätze legen fest, was okay ist und was nicht. Nur Jogginghosen sind kein Thema.

17.12.2019

Nur der Bereich Verpackung bleibt bei Deufol an Vöhrumer Straße in Telgte. Die Produktion von Holzkisten wird eingestellt. Viele Mitarbeiter wechseln zum Jahresende nach Salzgitter. Kritik gibt es von der IG Metall.

16.12.2019