Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Orkantief: „Friederike“ deckte Dach von Ilseder Hallenbad ab
Stadt Peine Orkantief: „Friederike“ deckte Dach von Ilseder Hallenbad ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 19.01.2018
Orkantief „Friederike“ deckte ein Drittel der Dachfläche des Ilseder Hallenbades ab.
Orkantief „Friederike“ deckte ein Drittel der Dachfläche des Ilseder Hallenbades ab. Quelle: Landkreis Peine
Anzeige
Kreis Peine

Der Landkreis Peine zieht eine erste Bilanz nach dem Orkan „Friederike“, der am Donnerstag in der Region wütete (PAZ berichtete). 40 Bäume stürzten um. Kreissprecher Henrik Kühn sagt: „Durch die Sturmlage gab es bis Donnerstagabend um 21 Uhr insgesamt 133 sturmbedingte Einsätze für die Feuerwehren im Landkreis Peine. Bis auf die Gemeindefeuerwehr Lengede hatten alle Gemeinden eine örtliche Einsatzleitung eingerichtet. Im Bereich des Rettungsdienstes gab es keine Auffälligkeiten, mit 54 Einsätzen über den gesamten Tag lag man unter dem normalen Tagesdurchschnitt von rund 70 Einsätzen.“ Verletzte seien glücklicherweise nicht gemeldet worden.

Der Orkan „Friederike“ hat auch das Peiner Land massiv getroffen: Insgesamt gab es 133 sturmbedingte Einsätze am vergangenen Donnerstag. Etwa 40 Bäume stürzten um, zahlreiche Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Große Schäden habe „Friederike“ am Schulzentrum in Ilsede hinterlassen. So sei etwa ein Drittel der Dachfläche des Hallenbades abgedeckt worden. „Bereits gestern war eine Fachfirma vor Ort. Die Reparatur stellt sich als größere Maßnahme dar und wird einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Zunächst ist eine Nutzung des Bades nicht möglich. Und vom Dach der Hauptschule haben sich etwa 40 Dachziegel verabschiedet, ebenso wie eine Lichtkuppel“, so Kühn.

Die Sturmschäden an den Kreisstraßen seien nicht so stark wie beim letzten Sturm und würden sich in überschaubarem Rahmen bewegen. Insgesamt seien etwa 40 Bäume umgefallen – vor allem in Hohenhameln (K 41, K 34 und K 30) Vechelde (K 21) und Edemissen (K 5 und K 13). Die Aufräumarbeiten dauern laut dem Sprecher noch ein paar Tage an.

Von Thomas Kröger