Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine NABU ruft zur „Stunde der Gartenvögel“ auf
Stadt Peine NABU ruft zur „Stunde der Gartenvögel“ auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 29.04.2019
Das Rotkehlchen ist in niedersächsischen Gärten immer seltener anzutreffen. Quelle: Archiv/dpa
Kreis Peine

Der NABU (Naturschutzbund) Niedersachsen ruft gemeinsam mit der NAJU (Naturschutzjugend) Bürger dazu auf, sich an der 15. „Stunde der Gartenvögel“ zu beteiligen. Auch im Kreis Peine sollen dabei vom 10. bis 12. Mai insgesamt eine Stunde lang Vögel beobachtet, gezählt und gemeldet werden.

„Sorgen machen uns seit einigen Jahre Gebäudebrüter und Insekten fressende Vögel, beispielsweise Rauch- und Mehlschwalben“, so Philip Foth, Sprecher des NABU Niedersachsen. „Diese finden durch das Insektensterben immer weniger Nahrung und durch Gebäudesanierungen auch immer weniger Wohnraum.“ Bereits zwischen 2017 und 2018 seien die Bestände der beiden Vogelarten in Niedersachsen um 14 (Rauchschwalbe) und zehn Prozent (Mehlschwalbe) zurückgegangen.

Meisen und Rotkehlchen werden seltener

Betroffen seien auch andere Gartenvögel, die bei ihrer Jungaufzucht auf Insekten angewiesen sind. Dazu zählen laut NABU etwa Kohl- und Blaumeise sowie Rotkehlchen, die mittlerweile allesamt seltener anzutreffen seien. Der 2018 in 4300 niedersächsischen Gärten am häufigste gezählte Vogel hingegen ist der Haussperling.

Zuletzt fand eine vom NABU initiierte Vogelzählung im vergangenen Winter statt. „112 Haushalte im Landkreis Peine haben sich daran beteiligt“, sagt Uwe Schmidt, Vorsitzender des Peiner NABU-Kreisverbands. „Die Zählungen sind für uns wichtig, denn sie ermöglichen uns einen Überblick darüber, wie das aktuelle Stand in Sachen Gartenvögel ist. Wir hoffen daher, dass sich im Mai möglichst viele Haushalte beteiligen werden.“ Schmidt weist zudem darauf hin, dass beim NABU Nisthöhlen für Gartenvögel zum Selbstkostenpreis erhältlich sind. Bauherren ruft er dazu auf, Grünflächen in den Gärten anzulegen. „So lässt man kleine Lücken für die Natur“, sagt Schmidt.

Meldeschluss ist 20. Mai

So funktioniert die „Stunde der Gartenvögel“: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt wird. Die Beobachtungen können online unter www.stundedergartenvoegel.de und mit der kostenlosen NABU-Vogelführer-App gemeldet werden. Meldeschluss ist der 20. Mai. Die kostenlose Rufnummer zum Melden ist am 11. und 12. Mai jeweils von 10 bis 18 Uhr geschaltet: 0800/1157115. Aktuelle Zwischenstände und erste Ergebnisse sind ab dem ersten Zähltag auf www.stundedergartenvoegel.de abrufbar und können mit vergangenen Jahren verglichen werden.

Schulstunde der Gartenvögel

Die NAJU bietet vom 6. bis 10. Mai die „Schulstunde der Gartenvögel“ an. Ein NAJU-Aktionspaket versorgt teilnehmende Gruppen und Klassen mit Zählkarten, einem „Vogelbüchlein für die Hosentasche“, einem Poster, auf dem Kinder die häufigsten Vogelarten in Deutschlands Gärten kennenlernen, sowie einem Begleitheft. Weitere Informationen unter www.NAJU.de/sdg. Das Aktionspaket kann gegen Einsendung eines Fünf-Euro-Scheins an NABU Niedersachsen, Stichwort „Schulstunde“, Alleestraße 36, 30167 Hannover, bestellt werden. Ein Infopaket zur „Stunde der Gartenvögel“ mit weiteren Informationen samt Zählhilfe und Gartenvogelporträts ebenfalls erhältlich gegen einen Fünf-Euro-Schein mit dem Stichwort „Stunde der Gartenvögel“ an gleiche Adresse.

Von Dennis Nobbe

Die Künstlervereinigung „Kunst im Peiner Land“ nutzt für die Ausstellung „Kunst am Zug“ einen ungewöhnlichen Ort. Am Sonntag war die Vernissage im Bahnhofsgebäude der Fuhsestadt.

29.04.2019

Auch am heutigen Montag gibt es im Kreis Peine Tempokontrollen. Der Landkreis hat die zu erwartenden Einsatzorte wie immer schon vorab bekanntgegeben.

29.04.2019

Der Gleichstellungsplan des Landkreises Peine für die Jahre 2019 bis 2021 sieht vor, die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern in der Verwaltung und den kreiseigenen Einrichtungen zu stärken und zu fördern.

28.04.2019