Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Mordfall Yasmin Stieler vor 20 Jahren
Stadt Peine Mordfall Yasmin Stieler vor 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 05.10.2016
Ein Bild von Yasmin Stieler, kurz bevor sie ermordet wurde. Quelle: Archivfoto: dpa
Anzeige

Jetzt sucht die Polizei noch einmal dringend Zeugen für den Mord, denn eine mögliche Anklage auf Totschlag verjährt nach 20 Jahren - das ist morgen, am 6. Oktober 2016. Dann könnte der Täter eventuell straffrei bleiben.

Was ist damals genau passiert? Am 5. Oktober 1996 wurde die damals 18-jährige Gymnasiastin Yasmin Stieler aus Uelzen getötet und zerstückelt. Neun Tage nach ihrem Verschwinden entdeckten Spaziergänger den Torso an der Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Hannover. Die Beine des Mädchens wurden einige Tage später in einem Teich in Ricklingen gefunden. Erst im Mai des darauffolgenden Jahres fand die Polizei den Kopf der Toten in der Nähe von Hämelerwald. Bis zum heutigen Tag fehlen die Hände der Ermordeten.

Anzeige

Zwölf Jahre nach dem Tod von Yasmin Stieler nahm die Kripo 2008 einen damals 41-jährigen, vorbestraften Vechelder unter dringendem Tatverdacht fest. Bei einem ehemaligen Arbeitgeber des Mannes hatten die Beamten einen Spaten sichergestellt, mit dem der Torso der 18-Jährigen vergraben worden war. Anhaftende Erde stimmte mit den Proben vom Tatort überein. Zudem fand die Mordkommission in der Nähe der Toten einen Lacksplitter, der zu dem Spaten passte.

Doch diese Indizien reichten nicht für eine Verurteilung. Im Sommer 2009 bestätigte das Oberlandesgericht Braunschweig die Entscheidung des Landgerichts, das Verfahren gegen den Vechelder nicht zu eröffnen. Der Verdächtige wurde nach sechsmonatiger Untersuchungshaft aus dem Gefängnis entlassen.

Den Ermittlern läuft die Zeit davon. Daher die entscheidende Frage: Wer hat Yasmin Stieler in der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober 1996 - womöglich begleitet von einem Mann - in Braunschweig gesehen?

Zeugen, die entscheidende Hinweise geben können, werden mit insgesamt 70 000 Euro belohnt. Hinweise gehen bitte an die Polizei Peine unter der Telefonnummer 05171/9990.

Anzeige