Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Möglicher Verkauf des Peiner Klinikums: Das sind die Interessenten
Stadt Peine Möglicher Verkauf des Peiner Klinikums: Das sind die Interessenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 27.09.2019
Das Peiner Klinikum. Quelle: Christian Bierwagen
Peine

Die angeschlagene AKH-Gruppe aus Celle, Betreiber auch des Peiner Krankenhauses, hat am Freitag wie erwartet das Sanierungsgutachten verabschiedet. Es sieht etliche Maßnahmen vor, damit die beiden Krankenhäuser in Celle und der Fuhsestadt wieder aus den roten Zahlen kommen. Außerdem wurde der AKH-Vorstand beauftragt, ein Verkaufsverfahren für das Peiner Klinikum einzuleiten.

Damit bleibt die Zukunft des Klinikums in der Fuhsestadt weiter offen. Denn die Ergebnisse des Verkaufsverfahrens für das Peiner Klinikum sollen dem Aufsichtsrat vorgestellt werden und diesen dann in die Lage versetzen zu entscheiden, ob das Klinikum Peine in der AKH-Gruppe verbleibt oder an einen anderen Klinikträger übergehen wird. Eine Entscheidung über einen Verkauf ist somit noch nicht gefallen. Mit einem Ergebnis der Verkaufsgespräche wird Anfang 2020 gerechnet.

Nach PAZ Informationen wurden die fünf Interessenten für den Kauf des Klinikum dabei während den Mitarbeiterversammlungen in Peine und Celle sogar genannt. Es soll sich um Ameos, Paracelsus, Helios, Asklepios sowie dem Verbund Braunschweig und Peine handeln. AKH-Sprecher Kuchenbuch bestätigte das.

„Mit der Entscheidung einer Eröffnung des Verkaufsverfahrens haben wir gerechnet und werden im Rahmen des Verkaufsverfahrens zusammen mit der Stadt Braunschweig die Möglichkeit und Rahmenbedingungen für ein gemeinsames Angebot prüfen“, sagte Kreissprecher Fabian Laaß auf PAZ-Anfrage. „In einem Zusammenschluss mit dem Klinikum Braunschweig sehen wir eine gute und zukunftsfähige Perspektive für das Peiner Krankenhaus.“

Die vielleicht wichtigste Nachricht des Tages: In Peine soll es wohl keine betriebsbedingte Kündigungen geben. Zwar versucht die AKH-Gruppe auch in der Fuhsestadt durch so bezeichnete „Personalanpassungen“ rund 13,7 Millionen Euro einzusparen, AKH-Sprecher Ralf Kuchenbuch erklärte jedoch auf PAZ-Anfrage: „Betriebsbedingte Kündigungen sind bis auf weiteres nicht vorgesehen. Die Stelleneinsparungen werden absehbar durch normale Fluktuation erreicht – in einigen Berufsgruppen wurde das Ziel bereits verwirklicht.“

Der Abbau erfolge insgesamt über die Berufsgruppen Ärzte, Medizinisch-technischer Dienst, Funktionsdienst, Wirtschafts- u Versorgung sowie Technik und Verwaltung, wobei mit der Ausgliederung der Tertiären Bereiche etwa rund 1,9 Millionen Euro eingespart werden. „Es ist aber nicht vorgesehen, medizinische Leistungen einzuschränken“, so Kuchenbuch. Auch eine Schließung weiterer Stationen (Mitte April war die Frauenklinik in Peine geschlossen worden) sei nicht geplant.

Auch die Problematik, durch die die finanzielle Schieflage der AKH-Gruppe erst ins Rollen gebracht wurde, soll angegangen werden. Das Minus von 16,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2017 war vor allem wegen nicht mehr belastbarer Altforderungen gegenüber Krankenkassen aufgelaufen. „Hier wollen wir die Prüfquote verbessern, also die Angreifbarkeit der Entgeltforderungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen reduzieren“, sagt der AKH-Sprecher.

Des Weiteren sollen im Zuge des Sanierungsprogramms auch Optimierungen von Arbeitsprozessen erfolgen. So ist vorgesehen, zur nachhaltigen Verbesserung der Dokumentation von Behandlungsergebnissen die Mitarbeiter fachspezifisch zu schulen. „So wollen wir die Abrechnungswerte verbessern“, erläutert Kuchenbuch.

Am Ende dieses Prozesses soll dann ein grundsaniertes Peiner Klinikum stehen, das voraussichtlich 2021 schon wieder schwarze Zahlen schreibt. Und noch eine positive Nachricht für die Fuhsestadt: Der geplante Neubau der OP-Säle im Peiner Klinikum nimmt weiter Formen an. „Derzeit sind wir in Kontakt mit dem Ministerium bezüglich der OP-Säle. Diesbezüglich kann ich also bestätigen, dass das Verfahren derzeit weiterhin regulär stattfindet. Nach derzeitigem Stand werden es mindestens drei Säle“, so der AKH-Sprecher.

Von Tobias Mull

Mit Sabine Schäfermeyer nimmt eine Peinerin an der weltweit größten TV-Kochshow „Masterchef“ teil. Mit dem Gericht Flönz kochte sie sich in die Herzen der mit bekannten Sterneköchen besetzten Jury.

27.09.2019

Zum Auftakt der Spendenkampagne zur Rettung des historischen Pfarrhauses Handorf findet am Samstag ab 19 Uhr ein großes Konzert in der Handorfer Kirche statt. Dabei werden Profi- und Laienmusiker auftreten. Der Eintritt ist frei.

27.09.2019

Auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Iseder Straße in Peine ist ein VW Caddy beschädigt worden. Der Unfallverursacher flüchtete.

27.09.2019