Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Möhle (SPD): „Müssen den Weg für Verhandlungen mit Braunschweig frei machen!“
Stadt Peine Möhle (SPD): „Müssen den Weg für Verhandlungen mit Braunschweig frei machen!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 31.07.2019
Das Klinikum Peine steckt immer noch in der Krise. Quelle: Antje Ehlers
Peine

"Der Abgang von langjährigen Fachkräften, drohende Schließung der Caféteria aufgrund von Personalmangel" – die Lage des Peiner Klinikums spitzt sich zu. Umso besorgter zeigt sich der Peiner Landtagsabgeordnete Matthias Möhle (SPD) über die aktuelle Situation: „Was wir nun brauchen, ist ein klares und schnelles Signal des AKH-Aufsichtsrats, dass Verhandlungen mit Braunschweig beginnen können.“ Er plädiert für eine Herauslösung des Peiner Klinikums aus dem AKH-Verbund.

Nicht abwerben lassen

Matthias Möhle Quelle: www.fotodesign-bierwagen.de

Zurzeit wirbt das Helios Klinikum Salzgitter ganz offen um Pflegekräfte aus dem Peiner Klinikum. Das Angebot der Salzgitteraner umfasst ein ganzes Paket an zusätzlichen Leistungen, wie beispielsweise eine kostenlose Krankenzusatzversicherung. Hier sei es wichtig genau hinzuschauen, so der SPD-Politiker. „Nicht immer ist ein Angebot so lukrativ, wie es auf den ersten Blick scheint.“

Aktiv für Lösung mit Braunschweig einsetzen

Christine Leckelt, Betriebsratsvorsitzende im Peiner Klinikum. Quelle: Archiv/cb

Gemeinsam mit der Betriebsratsvorsitzenden des Peiner Klinikums Christine Leckelt appelliert Möhle an die vielen langjährigen und gut ausgebildeten Fachkräfte: Es gelte nun durchzuhalten und keine voreiligen Schlüsse zu ziehen! In Bezug auf mögliche Verhandlungen mit Braunschweig zeigt sich der Landtagsabgeordnete zuversichtlich: „Auch in meiner Verantwortung als Kreistagsabgeordneter werde ich mich aktiv für eine Lösung mit Braunschweig einsetzen“. Wichtig sei, dass das Klinikum auch in Zukunft in kommunaler Trägerschaft geführt werde. Dies wäre im Rahmen einer Verbundlösung mit dem Städtischen Klinikum Braunschweig gegeben.

Reaktion des AKH-Sprechers

Der AKH-Sprecher Ralf Kuchenbuch reagiert auf die Forderungen Möhles. Eine bevorstehende Schließung der Caféteria könne er nicht bestätigen. „Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass durch den Einsatz des Landkreises Celle die Finanzierung des Klinikums Peine derzeit gesichert ist“, verdeutlicht Kuchenbuch auf PAZ-Nachfrage.

Zum jetzigen Zeitpunkt könne daher nicht gesagt werden, ob das Klinikum Peine aus der AKH-Gruppe herausgelöst wird oder wenn ja, wann oder durch wen, heißt es in der Stellungnahme weiter. Selbstverständlich werde die AKH-Gruppe jedoch für diesen Fall dann mit allen in Frage kommenden Interessenten sprechen, seien es Interessenten in kommunaler, kirchlicher aber auch in privater Trägerschaft, so der Sprecher.

Von Kathrin Bolte

Gleich zwei langjährige Kollegen gehen an der Burgschule in den Ruhestand. Das Kollegium und die Schüler werden sie vermissen.

31.07.2019

Beim Gottesdienst anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Kreisfeuerwehrverbandes Peine (KFV) wurden zu Gunsten des Hilfsvereins Paulinchen rund 600 Euro gesammelt. Jetzt fand die Spendenübergabe statt.

31.07.2019

Mehr als ein Jahr dauerten die Abrissarbeiten. Die Baugenehmigung wurde schon 2018 erteilt. Doch am Echternplatz tut sich gefühlt gar nichts. Und doch passierte dort in den vergangenen Wochen einiges. Peines Archäologe Thomas Budde untersuchte das Terrain gründlich – und wurde fündig.

31.07.2019