Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine "Licht und Schatten" bei der Wahl in Peine
Stadt Peine "Licht und Schatten" bei der Wahl in Peine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 27.05.2019
Die Mitglieder der der Partei Bündnis 90/Die Grünen freuen sich am Marktplatz über das gute Abschneiden ihrer Partei. Quelle: Antje Ehlers
Anzeige
Peine

Große Freude bei den Peiner Grünen und eher verhaltene Stimmung bei der SPD im Egon-Bahr Haus: Gespannt verfolgten die Anhänger der Parteien die Ergebnisse, die sich nach den Europawahlen abzeichneten. Kurz nach Schließung der Wahllokale gab es erste Resümees.

„Der erste Eindruck ist großartig. Für uns als Grüne ist das Abschneiden ein hervorragendes Ergebnis“, sagt Stefanie Weigand, Sprecherin von Bündnis 90/ Die Grünen. „Es zeigt, dass unsere Politik und die Themen, die wir besetzen, immer mehr bei den Menschen ankommen. Einen großen Anteil daran haben unter anderem auch die Anhänger der Fridays For Future-Bewegung, die im vergangenen Jahr immens viel Aufmerksamkeit besonders auf die Klimapolitik gelenkt haben. Das Ergebnis macht Mut und gibt Hoffnung, dass jetzt das politische Umschwenken erfolgt, dass die Gesellschaft braucht“, fasst sie zusammen. Ein weiterer positiver Aspekt für ihre Partei sei auch, dass damit der befürchtete Rechtsruck nicht so deutlich ausgefallen sei.

Anzeige

Kopf-an-Kopf-Rennen bei CDU und SPD

Einen spannendes Kopf-an Kopf-Rennen haben sich die beiden großen Parteien SPD und CDU geliefert – dennoch mussten beiden beide Parteien starke Verluste hinnehmen. Matthias Möhle, Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender für die SPD, gibt sich zurückhaltend. „Wir müssen uns fragen, warum wir als Partei nicht mehr attraktiv genug sind, um noch mehr Wähler zu überzeugen. Gerade auf Bundesebene ist die Partei deutlich sichtbar. Mir ist jedoch wichtig, dass wir, auch wenn es um Europa geht, zunächst hier bei uns gucken, wie wir die Situation verbessern können. Es gab zwar das unglückliche Auftreten einiger Parteigenossen, aber das hat mit unseren Inhalten nichts zu tun. Man leiste hier gute Arbeit, aber die scheine nicht ausreichen wahrgenommen zu werden.“

Wahlergebnins mit „Licht und Schatten“

Christoph Plett, Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender für die CDU sieht im Wahlergebnis "Licht und Schatten". Zwar sei die Partei auf Bundesebene als stärkste Partei hervorgegangen, jedoch müsse sich auch seine Partei um mehr Attraktivität gerade bei der jüngeren Generation bemühen. „Wir müssen im Umwelt- und Klimaschutz noch besser werden und in diesem Zuge den öffentlichen Personennahverkehr weiter ausbauen“, sieht er den Auftrag für die Zukunft.

„Mit Themen nicht durchgedrungen“

„Begeisterung sieht anders aus. Wir haben uns ein wesentlich besseres Ergebnis gewünscht. Woran es liegen könnte? Wir haben unser Potenzial nicht komplett ausgeschöpft und sind mit unseren Themen nicht durchgedrungen. Immerhin haben wir noch einen Abgeordneten in Straßburg“, äußert Holger Flöge für die FDP seine Enttäuschung.

Ebenfalls nicht zufrieden ist Jürgen Eggers (Die Linke): „Im Bundesergebnis hatten wir die Werte der letzten Wahl erwartet und erwünscht, aber das ist nun nicht eingetreten. Unsere Klimapolitik und unser Anliegen, Europa sozial weiter zu entwickeln hat nicht gegriffen. Das müssen wir jetzt so akzeptieren. Auf Kreisebene ist das Ergebnis recht stabil, was ein bisschen beruhigt“, sagt er nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse.

Glückwunsch an Grüne

Anders sieht Oliver Westphal den Wahlausgang: „Wir sind hochzufrieden. Unsere Freunde in Ungarn und Frankreich haben gewonnen. Damit haben wir eine richtig gute Opposition. Darauf haben wir hingearbeitet und fühlen uns mit dem Ergebnis in unserem Tun bestätigt. Einen Glückwunsch an dieser Stelle an die Grünen.“

Von Antje Ehlers und Kathrin Bolte