Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Erfolgsgeschichte: Die Autostadt ist das Ausflugsziel in der Region
Stadt Peine Erfolgsgeschichte: Die Autostadt ist das Ausflugsziel in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 06.09.2019
In der Autostadt gibt es für alle etwas: Kinder vergnügten sich beim Sommerfestival im Park. Quelle: Anja Weber
Wolfsburg

Besucher aus aller Welt kommen in die Autostadt – und sind begeistert von den Attraktionen in der Autostadt. Aber auch bei Menschen in der Region Wolfsburg, Gifhorn und Peine ist der automobile Themenpark ein beliebtes Ausflugsziel. Seit der Eröffnung im Jahr 2000 zählte die Autostadt über 40 Millionen Gäste. Sie ist eine echte Erfolgsgeschichte.

„Die Autostadt ist ein besonderer Ort und erfindet sich seit nunmehr bald 20 Jahren immer wieder neu“, erklärt Geschäftsführer Roland Clement diesen Erfolg. Die Autostadt begeistere mit saisonalen Events, überrasche mit innovativen Formaten und verführe Liebhaber guter Gastronomie. „Sie bietet dabei Raum für Inspiration, gibt Denkanstöße und lässt gleichzeitig individuellen Freiraum“, so Clement.

Aber nicht nur Kunden, die dort ihren Neuwagen abholen, kommen in die Autostadt. Es gibt auf dem 28 Hektar großen Gelände viel zu entdecken. Für Autoliebhaber ist das Zeithaus sicherlich ein Highlight. Es gibt dort reichlich Klassiker und Oldtimer anzuschauen. Es kommen aber auch viele Familien. Denn die Autostadt ist ein moderner Freizeit- und Erlebnispark mit Grün- und Wasserflächen, es gibt Ausstellungen zu aktuellen Themen, Spielmöglichkeiten für Kinder und einen sehr beliebten Gelände-Parcours für Autofreaks.

Ein Konzern, aber zahlreiche Marken: Welche zu Volkswagen gehören, zeigt die Autostadt in Pavillons, die alle durch ganz unterschiedliches Design bestechen. Audi, Seat, Lamborghini, Porsche, Škoda und Volkswagen präsentieren ihre Modelle und Prototypen jeweils in einem eigenen Pavillon auf dem weitläufigen Gelände. Dabei unterscheiden sich aber nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch die Architektur der Gebäude: Während Lamborghini in einen schwarzen Quader einlädt, ist VW in einem gläsernen Kubus vertreten. Spektakulär ist der Porsche-Pavillon mit seiner geschwungenen Dachkonstruktion.

Für kleine und große Besucher gibt es verschiedenste Angebote

Meilensteine der Automobilgeschichte zeigt das Zeithaus, das nicht nur etwas für Autofans ist. In der Ausstellung sind nicht nur VW-Marken vertreten. Legenden und Meilensteine der Mobilität - das heißt Oldtimer aller Hersteller aus der ganzen Welt seit 1886 sind zu sehen. Dazu gehören das revolutionärste Serienauto der 1950er-Jahre, der Citroën DS, Klassiker wie der Ford Capri, der Fiat 500 B "Topolino" oder das Käfer-Cabrio.

Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde

Apropos Autos: Viele Kunden kommen in die Autostadt, um dort persönlich ihren neuen Wagen abzuholen. Das neue Fahrzeug kommt aus einem der beiden gläsernen Autotürme, die mittlerweile zu Wolfsburgs Wahrzeichen gehören. Dort haben insgesamt bis zu 800 Autos Platz. Besucher, die sich die Autotürme näher anschauen wollen, können mit einer gläsernen Kabine bis auf 48 Meter Höhe fahren. Eine Tour dauert etwa 15 Minuten – und ist sehr beliebt. Die Türme-Tour schaffte es sogar ins Guinness-Buch der Rekorde: als schnellstes automatisches Parksystem der Welt.

Alles Bio in der Autostadt-Gastronomie

Ausflüge machen hungrig. In der Autostadt haben Besucher die Qual der Wahl: Es gibt zwölf Restaurants, neun davon in Kooperation mit dem Autostadt-Partner Mövenpick. Mehrfach gab es Auszeichnungen, zum Beispiel den „Bio-Stern”.

Überhaupt wird Bio und Nachhaltigkeit in den Restaurants sehr groß geschrieben: Die Autostadt legt Wert auf regionale Produkte mit Bio-Zertifizierung. Bei den Angeboten gilt deshalb „vital, vegetarisch, vegan“.

Drei Restaurants gehören zum Luxushotel Ritz Carlton. Das „Aqua“ mit Starkoch Sven Elverfeld hat drei Michelin-Sterne. Das Ritz selbst ist ein fünf-Sterne-Superior-Hotel auf dem Gelände der Autostadt. Es erhielt die Auszeichnung „Hotel des Jahres 2009“ durch das Fachmagazin Feinschmecker.

Der Architekt Gunter Henn entwarf das Hotel. Das fünfstöckige Gebäude bildet den Außenumriss eines Zweidrittelkreises ab, der so entstandene Innenhof ist zur Autostadt geöffnet, die Außenfläche ist dem Kraftwerk zugewandt. Die französische Designerin Andrée Putman entwarf die erste Innenausstattung des Hotels. 2014 stattete der amerikanische Designer Elliott Barnes das Hotel mit einem neuen Innendesign aus, das behagliche Wohnlichkeit schaffen soll. Das Wolfsburger Ritz war das erste Hotel der Hotelkette Ritz-Carlton in Europa.

Zur Autostadt gehört außerdem Kultur –und zwar auf höchstem Niveau. Weltstars wie Liza Minelli, Herbie Hancock, Bill Murray, Sänger Sting, Flamenco-Legende Joaquín Cortés sind nur einige. Aber auch das grandiose Konzert von Kraftwerk im VW-Kraftwerk sorgte für großes Aufsehen. Andreas Bourani sorgte erst kürzlich für ein großartig besuchtes Konzert.

Die Lagune wird zur riesigen Eisfläche

Im Sommer gibt es eine spezielle Inszenierung mit besonderen Angeboten, im Winter verwandelt sich der Park in eine romantische Weihnachtslandschaft: Die Lagune wird zu einer 6000 Quadratmeter großen Eisfläche, die 80 Meter hohen Schornsteine des Volkswagen Kraftwerks überstrahlen als Adventskerzen die winterliche Landschaft. Das Winterevent geht diesmal vom 29. November bis 5. Januar 2020.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Movimentos-Festival, das seit diesem Jahr ein neues Zuhause im „Hafen 1“ gefunden hat. Mit einer Nutzfläche von rund 5300 Quadratmetern über drei Ebenen und einem fantastischen Blick auf das Wasser des Hafenbeckens biete „Hafen 1“ die besten Voraussetzungen für Großevents, sagt die Autostadt. International bekannte Companien feiern bei Movimentos in der Autostadt regelmäßig Deutschland-, Europa- und manchmal sogar Weltpremieren.

Von Sylvia Telge

Im Peiner Stadtteil Stederdorf hat es in zwei Wochen drei Mal gebrannt – darunter das Großfeuer bei der Firma EWL-Verpackungen mit Millionenschaden. Die Vermutung liegt nahe, dass es einen Serienbrandstifter gibt. Diesem Verdacht geht die Polizei nach.

05.09.2019

Nach 17 Monaten erfolgreicher Eigenverwaltung der PUT startet der Schraubenhersteller aus Peine optimistisch in die Zukunft. Möglich machen dies auch die Mitarbeiter, die über einen Sondertarifvertrag sechs Jahre für weniger Lohn und Gehalt arbeiten.

05.09.2019

Die Teilnehmerzahl bei der Kundgebung auf dem Marktplatz war überschaubar, doch die Nachricht, die die „Fridays for future“-Aktivisten in Peine im Gepäck hatten umso wichtiger: „Es gibt kein Recht auf Regenwälder roden!“

05.09.2019