Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Stadt Peine Kreis Peine: 3G in Unternehmen klappt weitgehend reibungslos
Stadt Peine

Kreis Peine: 3G in Unternehmen klappt weitgehend reibungslos

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 08.01.2022
Tobias Hoffmann, Geschäftsführer der Firma Hoffmann Maschinen- und Apparatebau, begrüßt 3G am Arbeistplatz. Und auch bei der Peiner Träger-Mutter Salzgitter AG verlief die Umsetzung reibungslos.
Tobias Hoffmann, Geschäftsführer der Firma Hoffmann Maschinen- und Apparatebau, begrüßt 3G am Arbeistplatz. Und auch bei der Peiner Träger-Mutter Salzgitter AG verlief die Umsetzung reibungslos. Quelle: Archiv
Anzeige
Kreis Peine

„Ich begrüße die Einführung von 3G am Arbeitsplatz“, sagt Tobias Hoffmann. Und zwar sowohl als Geschäftsführer der Firma Hoffmann Maschinen- und Apparatebau in Lengede als auch als Präsident der IHK Braunschweig. Er hätte sich das schon früher gewünscht, denn wenn die Politik den Unternehmen Verantwortung übertrage, müssten diese auch in der Lage sein diese wahrzunehmen. „Jetzt habe ich die Möglichkeit, den Impfstatus und das Gefährdungspotenzial in meinem Unternehmen zu erfassen und die weitere Entwicklung zu überblicken“, sagt Hoffmann. Dabei arbeitet der Geschäftsführer eng mit dem Betriebsrat zusammen.

Mit der Impfquote in seinen Betrieben ist Hoffmann zufrieden. „Wer ungeimpft ist, muss sich vor Arbeitsantritt selber um einen negativen Corona-Test kümmern. Wer dies vergisst, wird wieder weggeschickt und muss das nachholen“, erklärt Hoffmann. Geschehe dies in der Arbeitszeit, gebe es für diesen Zeitraum keinen Lohn. Allein dieser Aufwand sei Anreiz für viele gewesen, sich impfen zu lassen, sodass sich die Quote bis Weihnachten nochmals verbessert habe. Von einer räumlichen Trennung von Geimpften und Ungeimpften hält er nichts. Es gebe in Büros und Hallen ausreichend Platz, um die Abstandsregeln einzuhalten. „Außerdem wollen wir ja auch niemanden stigmatisieren, bei und dominiert das Team Vernunft.“

„Die Einführung von 3G am Arbeitsplatz ist im Salzgitter-Konzern ganz überwiegend reibungslos verlaufen“, sagt Olaf Reinecke Stellvertretender Pressesprecher des Konzerns, zu dem auch die Peiner Träger gehören. „Mitarbeitende haben die Möglichkeit, einmalig einen Impf- oder Genesenennachweis auf freiwilliger Basis beim Arbeitgeber zu hinterlegen, sodass ein täglicher Kontrollaufwand entfällt.“ Ein Großteil der Mitarbeitenden habe dieses Angebot gerne angenommen. Die verbleibenden Mitarbeitenden legen entsprechende Testnachweise vor. „Grundsätzlich steht der Großteil der Belegschaft dem Thema 3G am Arbeitsplatz positiv gegenüber und sieht darin einen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie“, betont Reinecke.

Die Salzgitter AG hat bereits im vergangenen Frühjahr eine eigene Impfkampagne für ihre Mitarbeitenden gestartet und ihnen ermöglicht, sich während der Arbeitszeit am Arbeitsplatz impfen zu lassen. Am Standort Salzgitter wurde hierzu unter anderem ein eigenes Impfzentrum eingerichtet. „Seit Ende vergangenen Jahres werden verstärkt Booster-Impfungen angeboten“ erklärt Reinecke. Hierzu sei an der Hauptverwaltung Salzgitter ein „Drive-Impf“ installiert worden. Beschäftigte und ihre Angehörigen konnten sich dabei unkompliziert von der Arbeitsmedizin im Auto impfen lassen. „Durch diese Aktion konnten allein an drei Tagen über 1300 Impfungen realisiert werden.“ Darüber hinaus sei die Wiedereröffnung des Impfzentrums in Salzgitter geplant, wodurch ein weiterer Schub für die Impfungen erwartet werde.

Von Jan Tiemann