Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine KSB und KVHS schließen Vertrag
Stadt Peine KSB und KVHS schließen Vertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 26.02.2019
Landrat Franz Einhaus (Mitte) und KSB-Vorsitzender Wilhelm Laaf (r.)unterzeichneten am Dienstag die Kooperationsvereinbarung. Mit dabei waren noch WolfganBehrens, li., KSB), Dr. Detlef Buhmann (Kreisrat für Soziales, 2.v.l.) und laus Schulze (KVHS, 2.v.r.). Quelle: Landkreis Peine
Anzeige
Peine

Zwischen dem Kreissportbund Peine (KSB) und der Kreisvolkshochschule (KVHS) besteht seit Dienstag eine Kooperationsvereinbarung. „Damit wird die bereits gute Zusammenarbeit von KSB und KVHS auch formal besiegelt“, erklärte Landrat Franz Einhaus (SPD) bei der Unterzeichnung im Kreishaus. KSB-Vorsitzender Wilhelm Laaf betonte, man sehe die Angebote der Kreisvolkshochschule nicht als Konkurrenz. „Es gilt, gemeinsam dafür zu sorgen, dass sich Bürgerinnen und Bürger bewegen. Nicht alles kann von den Vereinen selbst angeboten werden“, so Laaf.

Integrationsbeauftragte/r erhält Ganztagsstelle

Außerdem wurde die Vereinbarung zur Einrichtung einer Ganztagsstelle „Integrationsbeauftragte/r“ beim KSB unterzeichnet. Dafür stellt der Landkreis Peine bis einschließlich 2021 30 000 Euro zur Verfügung, damit die vom Land Niedersachsen zu 80 Prozent finanzierte Halbtagsstelle auf eine Ganztagsstelle aufgestockt werden kann. „Wir als KSB wollen bei der Integration geflüchteter Menschen eine tragende Rolle spielen und hoffen, dass die Gemeinden und die Stadt Peine unsere Angebote auch annehmen“, berichtete Wilhelm Laaf.

Anzeige

Landrat lobt Engagement

Landrat Einhaus lobte das Engagement des Kreissportbundes und der vielen ehrenamtlich Tätigen in den Gemeinden. Integration sei eine große Herausforderung. „Wir sehen den Sport nicht nur als Wettkampf- und Ligasport, sondern als einen guten Weg zur Integration. Dort können wir Menschen erreichen, die wir sonst nicht erreichen würden. Deshalb sehen wir uns in der Pflicht, diese Arbeit auf Kreisebene zu unterstützen und zu ergänzen“, so Einhaus.

Von Antje Ehlers