Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Kommt eine Szene-Kneipe ins Peiner Lindenquartier?
Stadt Peine Kommt eine Szene-Kneipe ins Peiner Lindenquartier?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:54 24.12.2018
Auf dem Gelände der Hertie-Brache und dem ehemaligen City-Center soll das Lindenquartier entstehen – mit einer Szene-Kneipe?
Auf dem Gelände der Hertie-Brache und dem ehemaligen City-Center soll das Lindenquartier entstehen – mit einer Szene-Kneipe? Quelle: Tobias Mull
Anzeige
Peine

Dass Edeka Hauptmieter auf dem 21 000 Quadratmeter großen Gelände in der Peiner Innenstadt wird, ist demnach so gut wie sicher. Dazu soll es innerhalb des 40-Millionen-Euro-Projektes „Lindenquartier“ noch weitere Geschäfte, Arztpraxen, Wohnungen und Gastronomie geben.

Nach PAZ-Informationen ist dabei vor allem ein Gastronom aus Hannover interessiert, der in der Landeshauptstadt mehrere Lokalitäten betreibt – auch im Szene-Bereich. 500 Quadratmeter Fläche würde er gerne im Lindenquartier belegen, mit einem Rund-um-die-Uhr-Angebot für verschiedene Zielgruppen. „Das würde vor allem sicherlich auch jüngere Leute ansprechen, genau das, was in Peine vielleicht ein bisschen fehlt“, so ein Insider.

Eröffnung nicht vor dem Jahr 2021

Und wann können die Peiner dann erstmals durch „ihr“ Lindenquartier schlendern? Ein Experte erklärte gegenüber der PAZ, dass man alleine von einer reinen Bauzeit von 14 bis 16 Monaten ausgehen müsse. Rechnet man dazu noch den gesamten Vorlauf mit politischen Entscheidungen, Planung, Abriss und weiteren Punkten, komme man auf eine Gesamt-Projekt-Zeit von zweieinhalb bis drei Jahren. Frühestens 2021 könnte das Lindenquartier somit eröffnet werden.

Teufel streckte im Detail

Bei den Verhandlungen mit dem Investor THI aus Hannover steckte zuletzt der Teufel wohl im Detail, so ein weiterer Insider. Demnach hab man lange über den städtebaulichen Vertrag gesprochen, in diesem werden kurz gesagt die Rechte und Pflichten des Investors und der Kommune festgeschrieben, auch bestimmte Kosten können darin geregelt werden.

Entscheidung Anfang 2019

Details über die Knackpunkte wurden zunächst nicht bekannt, nach PAZ-Informationen sei aber länger über die spätere Zufahrt zum Lindenquartier und die derzeit noch unter dem Gelände der Hertie-Brache liegenden Versorgungsleitungen gesprochen worden. In einer intensiv geführten Verhandlungsrunde hätte man sich dann jedoch einigen können, so Bürgermeister Saemann am Donnerstag. Anfang des kommenden Jahres sollen die Pläne der Politik zur Beratung und finalen Zustimmung vorgelegt werden.

Von Tobias Mull