Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Kriselnde AKH-Gruppe: Wirbel um Ex-Chef Judick
Stadt Peine Kriselnde AKH-Gruppe: Wirbel um Ex-Chef Judick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 16.03.2019
Stephan Judick Quelle: cb
Anzeige
Peine/Herford

Im September 2017 kam die überraschend Nachricht, dass Judick die AKH-Gruppe verlassen werde. Sein Nachfolger machte ihn dann mitverantwortlich für die finanzielle Schieflage der AKH-Gruppe. Und jetzt also das Aus in Herford – ohne die wirkliche Bekanntgabe von Ursachen für die Trennung.

In einer Presseerklärung teilte der Herforder Landrat Jürgen Müller als Vorsitzender des Verwaltungsrats des Klinikums lediglich mit, dass man sich „in gegenseitigem Einvernehmen“ Ende März trennen werde. „Um möglichen Gerüchten vorzubeugen und im Interesse des Klinikums und der Person, hat man sich auf eine rasche Trennung geeinigt“, heißt es weiter in der Mitteilung, ohne jedoch weiter ins Detail zu gehen. Judick hatte die Funktion des Vorstandssprechers im Februar 2018 übernommen, die Nachfolge werde zunächst übergangsweise intern geregelt.

Anzeige

Teilschuld an Krise?

Bei der AKH-Gruppe war Judick zuvor 15 Jahre, ehe er im September 2017 sein Ausscheiden auf eigenen Wunsch bekanntgab. Sein Nachfolger als Vorstandsvorsitzender der AKH-Gruppe, Dr. Martin Windmann, gab Judick dann eine Mitschuld an der finanziellen Krise der AKH: „Die wirtschaftliche Situation der beiden Kliniken in Celle und Peine ist in der Vergangenheit zu positiv dargestellt worden. Dies führt letztendlich dazu, dass die Kostenstruktur durch die nicht angepasste Einschätzung der wirtschaftlichen Lage mit dem tatsächlich realisierten Umsatz nicht vereinbar ist“.

„Sanfte Sanierung“

Diese Kritik konterte Judick in der Celleschen Zeitung: „Ich habe eine einigermaßen sanfte Sanierung vollzogen, mitarbeiterschonend, trotzdem haben die Angestellten sehr schwere Zeiten hinter sich. Das jetzt aus meiner persönlichen Einschätzung heraus künstlich abgesenkte Jahresergebnis wird nun genutzt, um schmerzhafte Sparmaßnahmen in der Belegschaft durchzusetzen. Das finde ich persönlich nicht anständig.“

Von Tobias Mull