Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Klettergerüst in Woltorfer Kindergarten noch gesperrt
Stadt Peine Klettergerüst in Woltorfer Kindergarten noch gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 11.03.2018
Das Spielgerüst auf dem Gelände des Kindergartens „Mein Apfelbäumchen“ in Woltorf ist seit fast einem halben Jahr gesperrt. Die Eltern machen nun Druck.  Quelle: Privat
Anzeige
Peine

 „Ein Jahr im Leben eines Kindes umfasst eine Ewigkeit“, mahnt Maike Marienfeld von der Elternschaft des Woltorfer Kindergartens. „Aus Kindersicht steht da ein neues, tolles Spielgerät in ihrem Kindergarten. Aber es ist leider noch immer mit rotem Absperrband versehen.“ Der Grund: Der TÜV hat das Spielgerüst nicht freigegeben, da es Sicherheitsmängel aufweist. „Die sind auch berechtigt“, sagt Marienfeld. „Aber warum dauert es so lange, diese zu beseitigen?“

Die Stadt hat eine Erklärung und eine gute Nachricht für die Kinder aus Woltorf. „Auf Wunsch der kirchlichen Einrichtung sollte ein besonderes, von ihr ausgewähltes Außenspielgerät den Spielbereich bereichern. Damit wurde ein Unternehmen beauftragt, das sich kurz nach Auftragserteilung in zwei rechtlich selbstständige Unternehmen aufteilte. Der den Auftrag abzuarbeitende Betrieb hat ein mangelhaftes, den Sicherheitsvorschriften nicht entsprechendes Gerät geliefert“, erklärt Stadt-Sprecherin Petra Neumann. „Nachbesserungen wurden nicht durchgeführt, so dass die Stadt sich in einer langwierigen rechtlichen Auseinandersetzung von diesem Auftragnehmer trennen musste.“

Anzeige

Inzwischen seien die Arbeiten für eine ordnungsgemäße Fertigstellung des Spielgerätes vergeben worden. „Aufgrund von Lieferterminen werden benötigte Teile dem Unternehmen jedoch erst in etwa fünf Wochen zur Verfügung stehen“, so Neumann. „Danach soll der Abschluss der Arbeiten kurzfristig erfolgen.“

Ortsbürgermeister René Laaf ist verwundert über das Unwissen der Eltern. „Bei einem Ortstermin bezüglich des Klettergerüsts war auch ein Elternvertreter anwesend, der in die Abläufe integriert war und auch später noch mit mir im Austausch zu neuen Kenntnissen stand“, sagt Laaf. „Ich finde es traurig, dass nicht zuerst die Rücksprache mit mir gesucht wurde.“ Er stehe bereits in Kontakt mit der Stadtverwaltung und kenne den Ablauf. Gemeinsam mit der SPD-Fraktion im Ortsrat Woltorf möchte Laaf dennoch die letzten Unklarheiten ausräumen. Deshalb sei noch einmal der Kontakt zur Stadtverwaltung gesucht worden.

Von Janine Kluge

Stadt Peine Lindenquartier - Vorschlag von CDU, PB und FDP/Piraten - Hertie jetzt in Eigenregie abreißen
11.03.2018