Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Statt Kundengeschenken: Stadtwerke spenden für den guten Zweck
Stadt Peine Statt Kundengeschenken: Stadtwerke spenden für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 19.12.2019
Das Logo von „Keiner soll einsam sein“. Quelle: PAZ
Peine

Man kann für seine Kunden zu Weihnachten Kugelschreiber, Sektflaschen und ähnliche Präsente kaufen – oder man kann stattdessen das Geld für einen guten Zweck spenden. Die Stadtwerke Peine haben sich schon vor längerer Zeit für die zweite Variante entschieden, sagt Sprecherin Petra Kawaletz. „Wir wählen jedes Jahr ein anderes Projekt oder einen Verein aus, dessen Zweck es ist, Gutes zu tun“, sagte sie. In diesem Jahr fiel die Wahl auf die Aktion „Keiner soll einsam sein“.

Stadtwerke-Sprecherin Petra Kawaletz (li.) und PAZ-Chefredakteurin Stefanie Gollasch mit dem Scheck der Stadtwerke für KSES Quelle: Stadtwerke

PAZ-Chefredakteurin Stefanie Gollasch freute sich bei der Scheckübergabe, dass die Stadtwerke stolze 2500 Euro auf das Konto des Vereins überweisen, der mit den Spenden Bedürftige unterstützt und sein zentrales Projekt finanziert: Die große Heiligabendfeier im Peiner Forum für einsame Menschen, die niemanden haben, mit dem sie Weihnachten feiern können. „Einen guten Teil des Geldes werden wir dafür verwenden“, kündigte Gollasch an. Für Petra Kawaletz eine willkommene Information: „Unsere Mitarbeiter möchten gern wissen, wofür genau das Geld verwendet wird – das ist ja jetzt geklärt.“

Von der Redaktion

Schon Weihnachtsgeld bekommen? Wenn nicht, lohnt sich ein Check – auch für Minijobber, so die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

19.12.2019

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag in seiner letzten Sitzung des Jahres am Mittwoch den Haushalt 2019 beschlossen. Die Grünen enthielten sich und Dieter Samieske von den Linken lehnte das Zahlenwerk ab.

18.12.2019

Eine heftige Debatte hat es auf der letzten Sitzung des Kreistages in diesem Jahr gegeben: Die CDU machte den Grünen schwere Vorwürfe.

18.12.2019