Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Jubelnder Beifall beim Galakonzert der Kreismusikschule
Stadt Peine Jubelnder Beifall beim Galakonzert der Kreismusikschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 26.05.2019
Streicher, Percussionisten und Sängerin traten gemeinsam auf.
Streicher, Percussionisten und Sängerin traten gemeinsam auf. Quelle: Grit Storz
Anzeige
Peine

Ganz großer Trommelwirbel: Mit den Galakonzerten „Drums Meet Dance“ ist der Kreismusikschule Peine in Zusammenarbeit mit der Tanzschule Wiesrecker ein großartiges Konzertwochenende gelungen. Über 300 Tonnen Material, 200 Mitwirkende inklusive Lampenfieber, die grandiose Licht- und Tontechnik, ein Schminkmarathon für die Tanzgruppe und der gesamte organisatorische Aufwand rings um die Proben und Konzerte vereinten sich im Erfolg. Dies honorierten die zahlreichen Zuschauer an beiden Tagen mit stehendem Applaus und jubelndem Beifall.

Im Mittelpunkt standen die Schlagwerker ganz unterschiedlichen Alters, sie hatten sich aber mit dem Streicherensemble der Musikschule, verschiedenen Sängern und unterschiedlichen Tanzgruppen der Tanzschule Gäste eingeladen, die die einzelnen Acts erst so „richtig rund“ machten. Die kleinsten Percussionisten spielten mit den sogenannten Boomwhackern, bunten Schlagrollen, und zeigten, wie der perfekte Einstieg in die Musikwelt der Drums aussehen kann. Dass dazu nicht immer wirklich Musikinstrumente gebraucht werden, bewies die „Kleine Tischmusik“: Unter „strenger Aufsicht“ ihres Lehrers trommelten, klopften und stampften die Jungs auf alten Schultischen den Rhythmus.

Ein Multitalent und ein experimenteller Chor“

Eine Art Heimspiel feierte Simon Köhler. Das aus verschiedenen musikalischen Formationen bekannte Musiktalent bewies einmal mehr seine ganz unterschiedlichen Qualitäten: Ob Schlagwerk oder E-Gitarre, Gesang oder Tontechnik, Moderator oder Chormitglied – er kann einfach alles und wurde für seinen Auftritt mit Jubel belohnt. Ebenso wie er glänzten Nalan Savas, Amelie Kastner und Emilie Sandin mit ihrem Gesang. Einen Gänsehautmoment bildete sicher auch der Auftritt des seit der Musikfreizeit bestehenden “experimentellen Chors“. Berührend schön sangen die Mitglieder „This is Me“. Ein glitzerndes Feuerwerk unterstützte den tollen Auftritt.

Der "experimentelle Chor" sorgte für Gänsehautmomente. Quelle: Grit Storz

Moderator Markus Schultze wusste kaum, wen er am meisten loben sollte. Begeisterte er sich eben noch an den „wunderbaren Tänzerinnen“, stockte ihm später der Atem angesichts des perfekten Zusammenspiels von Schlagzeugern und Streichern, und so hätte er schließlich auch den Sängerinnen immer weiter zuhören können. Außerdem bescheinigte er Sven Trümper, dem Organisator der Konzerte und Leiter der Kreismusikschule Peine, dass er ein „ganz eifriger Typ“ sei und eine „Wahnsinnsarbeit leiste“.

Unterstützt durch ein ungewöhnliches „Orchester“ aus Drummern und Streichern und Sängerin Nalan Savas tanzte eine Formation der tanzschule Wiesrecker. Quelle: Grit Storz

Gleichzeitig stellte Schultze unter Beweis, dass er eben auch „Musik kann“. Im Duett mit Sandin gab er den Lady-Gaga-Hit „Shallow“ wunderbar zum Besten. Dass schließlich die „Combo“, das Herzstück der Peiner Percussions, noch einen großartigen Block mit verschiedenen Songs von Johannes Oerding bis Pur spielte, scheinbar das Safri Duo zu Gast war und als Zugabe ein Publikumschor die Festsäle erzittern ließ, rundete die knapp drei Stunden großartige musikalische Unterhaltung ab.

Von Grit Storz