Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Interesse an Qualifizierung zu Familienlotsen
Stadt Peine Interesse an Qualifizierung zu Familienlotsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 25.01.2015
Die Teilnehmenden an der Informationsveranstaltung im Konferenzraum des Peiner Kreishauses.

An einer Informationsveranstaltung im Konferenzraum des Kreishauses nahmen auch die Leiterin der evangelischen Familienbildungsstätte Hildesheim, Magdalene Martensen, die Dozentin und Kursleiterin Ute Nisius-Engelmann sowie die Leiterin der Freiwilligenagentur des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Peine, Gabriele Daniel, teil.

Dabei gab Familienlotsin Cornelia Bothe einen anschaulichen Einblick in die Praxis. Derzeit sind 15 Familienlotsen landkreisweit zur Unterstützung in Familien tätig. Die Freiwilligen decken vielfältige Aufgaben ab. Sie helfen Kindern, Jugendlichen und Familien bei Alltagsproblemen und bieten sich als Vertrauenspersonen an. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Unterstützung von zugewanderten Familien.

Der kostenfreie Qualifizierungskurs beginnt am 25. Februar und dauert etwa drei Monate, bei einem wöchentlichen Treffen jeweils mittwochs von 16 bis 19 Uhr im Kreishaus. Einzelne Restplätze sind noch frei.

  •  Nähere Auskünfte erteilen Marlene Dörrstock unter der Rufnummer 05171/4011233 sowie die Erstkontaktstelle des Jugendamtes unter der Rufnummer 05171/4012345.

Peine. Hertha Peters war eine große Politikerin, eine große Peinerin. Über die erste Landrätin in Niedersachsen und zeitweise einzige amtierende Landrätin deutschlandweit wird ab sofort im Peiner Kreishaus informiert - ganz modern an einer Hörstation, die jetzt eröffnet wurde.

23.01.2015

Peine. Die Komödie „Eine Sommernacht“ mit Oliver Mommsen als Bob und Tanja Wedhorn in der Rolle der Helena wurde am Donnerstagabend in den Peiner Festsälen aufgeführt. Das Stück teilte das Publikum in zwei Lager. Während sich die einen gut unterhalten fühlten, verließen andere das Theater schon in der Pause.

24.01.2015

Peine. „Wir wollen nicht bereits unterschriebene Verträge zur Kenntnis nehmen müssen, sondern frühzeitig und möglichst umfassend über die künftigen Perspektiven des Peiner Bahnhofs sowie des Schienennah- und Fernverkehrs informiert werden."

23.01.2015