Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Das würde CO2-Fasten in Peine bringen
Stadt Peine Das würde CO2-Fasten in Peine bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:00 22.03.2018
Ein Schnitzel wird gebraten: Der Verzicht auf tierische Produkte in der Fastenzeit würde dem Klima helfen.  Quelle: dpa
Anzeige
Peine

Wie viele Tonnen schädliches Kohlendioxid (CO2) durch Fleischfasten vor Ort eingespart werden können, berechnete das Pestel-Institut laut Mitarbeiterin Andrea Steckert erstmals in landkreisgenauen Zahlen. Gleichzeitig zeigt die Internetplattform des zum Pestel-Institut gehörigen Climate-Culture-Lab, „dass eine CO2-arme Ernährung und Lebensweise ein Gewinn ist – für das Klima und darüber hinaus“.

Steckert sagt: „Im Landkreis Peine wohnen rund 85 662 Christen beider Konfessionen. Nach Berechnungen unseres Instituts verursachen sie bei einer durchschnittlichen Ernährungsweise zusammen rund 2635 Tonnen CO2 pro Woche. Entschlössen sich alle Christen in der Karwoche zum Umstieg auf Gemüsekost, könnten sie innerhalb von nur sieben Tagen 1038 Tonnen CO2 einsparen und damit etwas gegen die Erderwärmung tun.“

Anzeige

Würde die Gesamtbevölkerung des Landkreises während der 40-tägigen Fastenzeit auf tierische Nahrungsmittel verzichten, gelängen satte 14 102 Tonnen weniger CO2 in die Atmosphäre. Ernährung ist nach Angaben von Steckert also eines der Schlüsselthemen, „wenn wir wissen wollen, wie unsere Alltagsgewohnheiten zu einer besseren Zukunft beitragen können“.

Von Thomas Kröger

Anzeige