Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine In Vöhrum geht es hoch her: Notarzt-Einsatz und dreifache Königin
Stadt Peine In Vöhrum geht es hoch her: Notarzt-Einsatz und dreifache Königin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 04.08.2019
Die neuen Regenten in Vöhrum: Schützengildekönigin Sarah Tomalik (2.v.l.), Jugendkönig Nick Ixmann und Junggesellenkönig Florian Klaar mit Begleitung. Quelle: Privat
Vöhrum

Dieses Schützenfest werden die Vöhrumer nicht so schnell vergessen. Am Wochenende wurden neue Regenten gefeiert – mit ganzem Körpereinsatz des Junggesellenkönigs und einem Spektakel am Himmel. Denn nach vielen abgesagten Feuerwerken im Landkreis durften die Vöhrumer ihr Volksfest mit extra viel Wumms eröffnen, sehr zur Begeisterung aller Besucher, die trotz Regens zahlreich erschienen. Bernd Brand vom Vorstand der Schützengilde Vöhrum ist sich sicher: „Unser Feuerwerk war besser als das in Peine.“

Gründe zum Feiern gab es genug. Bereits zum zweiten Mal in Folge gewann Nick Ixmann die Krone als Jugendkönig. „Das wird mein letztes Mal sein, nächste Woche werde ich 18 Jahre. Dann geht es in der Schützengilde Vöhrum weiter oder bei den Junggesellen,“ erzählt er schmunzelnd, „bis jetzt bin ich noch unentschieden. Erstmal steht der Spielmannszug für mich im Vordergrund.“

Impressionen von einem ganz besonderen Schützenfest in Vöhrum.

Üblicherweise werden Jugendkönige in ihrem Regentschaftsjahr von der Jugendleitung begleitet. Dieses Jahr wird es für Nick Ixmann interessant, denn die Begleitung wird die Teilerkönigin und stellvertretende Jugendleitung Nynne Edeler übernehmen. „Dieses Mal habe ich eine vernünftige Gildekönigin an meiner Seite“, betont Ixmann, „mein ,Schwesterherz’ hat dieses Jahr nämlich auch gewonnen.“

Ganze drei Mal ist Sarah Tomalik in diesem Jahr zur Königin gekrönt worden: Bei der Spielmannszuggemeinschaft Peiner Freischießen (SGPF), bereits zum dritten Mal beim Spielmannszug Vöhrum und jetzt auch zur vierten Königin der Schützengilde. Tomalik freut sich sehr über ihren wohlverdienten Erfolg: „Endlich habe ich es geschafft, das bedeutet mir sehr viel.“

Die Vielseitige oder Raffgierige?

Viel wertvoller ist es für sie, dass sie über ihren Sieg am Tag des 90. Geburtstags ihres verstorbenen Großvaters benachrichtigt wurde. „Das Schießen hat meinen Opa und mich immer sehr verbunden. An dem Tag war es wie ein Zeichen, dass er immer bei mir ist. Das macht es sehr besonders.“ Dank ihrer engagierten Beteiligung in mehreren Organisationen und ihres musikalischen Könnens wird sie auch „die Vielseitige“ genannt. Zu lautem Lachen der Gäste verriet Brand, dass Tomaliks Vater es sich nicht hat nehmen lassen, ihren Spitznamen in „die Raffgierige“ zu ändern.

Erfolg und Niederlage lagen für einen Regenten besonders nahe beieinander. Für den Junggesellenkönig Florian Klaar und seine Verlobte Jessica Monitzkewitz ging es nach der Proklamation auf die Scheibe und dann zum Lobgesang in die Höhe, denn hoch sollten sie leben. Die Junggesellen wollten ihren König gebürtig feiern. Das taten sie auch, bis der Schwung sie durch die Luft fliegen und dann zu Boden stürzen ließ.

Notarzt verständigt

Die Proklamation wurde sofort unterbrochen und ein Notarzt verständigt. Der stellte bei seiner Ankunft glücklicherweise nichts fest, was der neue König und seine Ehrendame nicht mit ein paar Gläsern Wein wieder heilen konnten. „Es ist alles gut gegangen“, betont Klaar, „aber den fliegenden König – das vergisst niemand.“ „Dieses Jahr wollte er unbedingt gewinnen, nächstes Jahr ist er ja kein Junggeselle mehr“, erzählt seine Verlobte, „ Den Sieg hat er sich verdient, ich bin sehr stolz.“

Ebenso stolz war Ortsbürgermeister Dirk Franz, der sich über die Gemeinschaft in Vöhrum freut. Der Vorstand freut sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.. „Dieses Jahr war einfach klasse. Wir hatten viel Spaß und ein gelungenes Fest.“

Von Mara-Ann Meeuw

Hohe Einnahmen: Eine bemerkenswerte Knöllchen-Bilanz für 2018 hat die Stadt Peine jetzt gezogen. Das Ordnungsamt hat viele Verkehrssünder erwischt. Die Höhe des Bußgeldes für die Parkknöllchen lag bei insgesamt 242 500 Euro (2017: 240 300 Euro).

04.08.2019

Eine Großübung hat die Freiwillige Feuerwehr Stederdorf am Samstag absolviert. Es gab unter anderem einen Rettungseinsatz am Dorfteich, einen Auto-Unfall und eine Menschenrettung. Nach 14 Stunden war Schluss.

04.08.2019

Im lauschigen Garten des Stederdorfer Gästehauses „Buona notte“ gab es am Wochenende reichlich Gelegenheit edle Tropfen, kulinarische Köstlichkeiten und angenehme Sommerabend-Musik zu genießen.

04.08.2019