Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Grundschule Essinghausen braucht mehr Platz
Stadt Peine Grundschule Essinghausen braucht mehr Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 22.05.2018
Grundschule Essinghausen: Vorn der Altbau, hinten ist der Anbau von 2002 erkennbar.
Grundschule Essinghausen: Vorn der Altbau, hinten ist der Anbau von 2002 erkennbar. Quelle: Thomas Freiberg
Anzeige
Essinghausen

Im Januar hat der Schulvorstand den Beschluss gefasst, die Einrichtung in eine Ganztagsschule umzuwandeln. Dazu und für steigende Schülerzahlen fehlen jedoch aktuell die baulichen und räumlichen Voraussetzungen. Der Ortsrat hat auf seiner Sitzung im Februar beschlossen, die Wünsche des Schulvorstandes zu unterstützen. Das Anliegen wurde bereits an die Stadt herangetragen.

„So wird die Stadtverwaltung nunmehr Vorschläge zur Planung und Realisierung dieses Vorhabens schaffen, diese im Arbeitskreis Schulentwicklungsplanung vorstellen, um sie zu gegebener Zeit den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorzulegen“, antwortet Stephanie Axmann, Sprecherin der Stadt Peine, auf Nachfrage der PAZ.

Wird der Schulbetrieb ausgelagert?

Sollten die entsprechenden Gremien für eine Erweiterung der Grundschule stimmen, steht die Schule vor neuen Problemen: Eine Fortführung des regulären Unterrichts würde sich während der Zeit aufgrund des Umbaus schwierig gestalten. Es wird darüber nachgedacht, den Schulbetrieb in dieser Zeit auszulagern. „Dabei wäre eine Nutzung des alten Schulgebäudes in Stederdorf denkbar. Dieses bedarf aber weitergehender Überlegungen, die in eine dafür notwendige abschließende politische Meinungsbildung einfließen werden“, teilt Axmann weiter mit.

„Das Zeitfenster bis zum Schuljahr 2019/20 ist kurz. Wenn sich Rat und Verwaltung für eine Erweiterung des Schulgebäudes aussprechen, käme eine Umsiedlung in Betracht“, äußert sich Ortsbürgermeister Günter Schmidt. Größtes Problem, so hätten Schulbegehungen ergeben, sei ein geeigneter Standort für eine Mensa, stellt Schmidt fest. Dennoch hofft er auf eine zukunftsweisende Lösung.

Von Antje Ehlers