Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Frauenklinik dicht: Was heißt das für Schwangere in Peine?
Stadt Peine Frauenklinik dicht: Was heißt das für Schwangere in Peine?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 30.04.2019
Das Peiner Klinikum an der Virchowstraße steckt in der Krise. Quelle: Archiv/Bierwagen

Das Klinikum Peine steckt in einer finanziellen Krise und hat seine Fachabteilung für Frauenheilkunde am 12. April dauerhaft geschlossen (PAZ berichtete). Die Grünen im Niedersächsischen Landtag wollen nun genau wissen, was das für Schwangere im Landkreis Peine konkret bedeutet. Welche zusätzlichen Strecken müssen sie zurücklegen und können umliegende Geburtshilfe-Standorte die zusätzliche Nachfrage überhaupt abdecken? Dazu erwarten sie von der rot-schwarzen Landesregierung Antworten.

Schwangere Frauen brauchen nahe Versorgung

Imke Byl, frauenpolitische Sprecherin und regionale Abgeordnete, erklärt dazu: „Es ist doch kein Zustand, dass das Klinikum Peine nun keine Abteilung für Frauenheilkunde mehr hat. Schwangere Frauen brauchen eine wohnortnahe Versorgung, denn im Zweifelsfall kann jeder Weg mehr über die Gesundheit von Frau und Kind entscheiden. Wir wollen von der Landesregierung wissen, wie die Versorgung auch für Peine sichergestellt werden soll.“ Und Claudia Wilke, Sprecherin des Kreisverbands Peine, ergänzt: „Darüber hinaus ist zu klären, wie die zukünftige Versorgung aller Frauen wohnortnah in Peine sichergestellt werden soll. Denn eine ganzheitliche Versorgung aller Peiner Frauen muss im Fokus stehen.“

Noch einmal Glück gehabt: Ein vermeintlicher Einsatz stellte sich für die Peiner Rettungskräfte als Fehlalarm heraus.

01.05.2019

Happy end: Die Französische Bulldogge „Rose“ konnte jetzt an einen geeigneten Halter abgegeben werden. Der Kreis Peine hatte das illegal nach Deutschland gebrachte Hundebaby sichergestellt und es zum Verkauf an geboten – das führte zu Diskussionen.

30.04.2019

Busfahrgäste in Peine Vöhrum und Lengede dürfen sich freuen: Sie erfahren demnächst über Echtzeit-Anzeigen, in wie viel Minuten der nächste Bus kommt. Weitere Gemeinden haben die Anträge zurückgezogen.

30.04.2019