Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Gesundheitskonferenz: Digitalisierung in der medizinischen Versorgung
Stadt Peine Gesundheitskonferenz: Digitalisierung in der medizinischen Versorgung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 02.04.2019
Alle Akteure der Gesundheitskonferenz 2019 mit dem Thema "Digitalisierung in der medizinischen Versorgung" Quelle: Kathrin Bolte
Anzeige
Peine

 Zum Auftakt der Veranstaltung machte Landrat Franz Einhaus (SPD) deutlich, „Wir stehen vor einem digitalen Strukturwandel und das ist eine riesige Herausforderung. Es ist ein gemeinsamer Kraftakt, der nicht zu langsam sein darf.“ Dem schloss sich Thomas Altgeld von der Landesvereinigung für Gesundheit und gleichzeitig Moderator der Veranstaltung an. „Die Digitalisierung im Bereich der Gesundheitsversorgung ist eine Frage des „Wie“ und nicht mehr des „Ob“.

Was kann Digitalisierung?

Einblicke ins digitale Zeitalter gab Diplom-Ingenieur Christian Weber von der Ostfalia-Hochschule. Er zeigte auf, was digital jetzt schon möglich ist. Interessant waren die Beiträge unter anderem von Dr. Uwe Gremmler, der über die Digitalisierung in der Kardiologie referierte. So werden bereits automatische Meldungen von Herzrhythmusstörungen oder die Abfrage von Schrittmachern und Defibrillatoren eingesetzt.

Anzeige

Voranschreitende Digitalisierung im Landkreis Peine

Dr. Frank Grothues, Chefarzt der Kardiologie im Klinikum Peine, und Dr. Björn Harting, Oberarzt der Neurologie im AKH Celle, machten die praxiserprobte Digitalisierung anhand der Teleneurologie deutlich. Sie setzt für die Medizin zugelassene Videokonferenztechnologien ein, um Schlaganfallpatienten auch in Krankenhäusern, die keine Neurologie besitzen, optimal behandeln zu können.

Dr. Friedrich Scheibe, Kreisvorsitzender der Kassenärzte, referierte über die Telematikinfrastruktur, die Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen miteinander vernetzt. Basis hierfür ist die elektronische Patientenakte.

Und die Datensicherheit?

Im Anschluss an die Vorträge, die durch Beiträge von Marion Renneberg, Vizepräsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dorit Lonnemann, Leitung Sozialarbeit, DRK-Kreisverband und Dr. Raimar Goldschmidt, CDO des Kliniks Braunschweig, ergänzt wurden, gab es eine kontroverse Diskussion zum Thema, in deren Kern die Frage nach der Datensicherheit gestellt, aber nicht abschließend beantwortet werden konnte.

Von Kathrin Bolte

Anzeige