Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine „Gestatten, Muslim“: Direkte Gespräche gegen Vorurteile
Stadt Peine „Gestatten, Muslim“: Direkte Gespräche gegen Vorurteile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.04.2015
Begegnungen: Im Dialog mit Peiner Bürgern wollen die Mitglieder der Takva Moschee Vorurteile und Missverständnisse abbauen. Quelle: oh
Peine

„Eines wurde an diesem Tag deutlich: Abbau von Vorurteilen und Missverständnissen geht Hand in Hand mit gegenseitigem Respekt und ehrlicher Kommunikation“, berichtet Türkes Tosun von der Takva-Moschee.

In einer Zeit, in der zahlreiche Studien zeigen würden, dass Vorurteile gegenüber Muslimen zunehmen, sei die Aktion „Gestatten, Muslim“ initiiert worden, um unter anderem Ängste und Vorurteile durch Begegnungen zu beseitigen und das gegenseitige Kennenlernen zu fördern. „Wir wollen Brücken bauen und Vorurteile abbauen“, betont Tosun. „In diesem Sinne haben wir eine große Zahl an Mitbürgern erreicht und viele Sympathien gewonnen.“

Die Veranstaltung sei bei den Peinern sehr gut angekommen, aber es wäre naiv zu glauben, eine starke und nachhaltige Kommunikation mit nur einer einmaligen Aktion zu erreichen. Es sollte ein Umfeld geschaffen werden, in dem eine unkomplizierte, einfache Kommunikation möglich ist. „Zugleich ist uns klar, dass damit unsere Arbeit nicht getan ist. Es gibt noch viel zu tun, um das Kennenlernen zu fördern und auf diese Weise unseren Beitrag für eine harmonische Gesellschaft zu leisten“, erklärt Tosun. „Es ist unsere Aufgabe, die an dem Info-Stand geknüpften Bekanntschaften in bleibende Freundschaften zu verwandeln.“ Das gegenseitige Kennenlernen soll mit weiteren Aktivitäten in nächster Zeit weiter vorangebracht werden.

jti

Ein 30-jähriger Peiner musste sich jetzt vor dem Amtsgericht veranworten - es ging um zwei Fälle von gefährlicher Körperverletzung.

13.04.2015

Der Abriss der Mälzerei Langkopf, südlich des Peiner Bahnhofs, wird nach einer erneuten Bau-Pause wieder fortgesetzt. Mit dem Abschluss der Arbeiten wird Ende Juli gerechnet.

13.04.2015

Am Donnerstag werden wieder die kommunal betriebenen Kindertagesstätten bestreikt. Die Gewerkschaften Komba und Verdi fordern unter anderem mehr Lohn für die Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsberufen und haben - unabhängig voneinander - einen weiteren Warnstreik für den 16. April ausgerufen.

13.04.2015