Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Braumanufaktur Härke hat Gewinn halbiert
Stadt Peine Braumanufaktur Härke hat Gewinn halbiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 31.05.2019
Mit einem halbierten Gewinn endete das Geschäftsjahr 2018 für die Braumanufaktur Härke in Peine. Quelle: Archiv
Anzeige
Peine

Das Geschäftsjahr 2018 schließt für die Einbecker Brauhaus AG, zu der die Braumanufaktur Härke gehört, mit einem Minus von 1,9 Millionen Euro ab. Die Umsatzerlöse blieben mit 31,6 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (31,8 Millionen Euro) recht stabil, so geht es aus dem Geschäftsbericht hervor, der am Dienstag bei der Hauptversammlung vorgelegt wurde.

Der trockene Sommer steigerte Kosten

Das Minus erklärt der Geschäftsbericht 2018 mit dem trockenen Sommer im letzten Jahr, der eine deutliche Verteuerung der Rohstoffe im zweiten Halbjahr mit sich brachte. Wenngleich die hohen Temperaturen auch den Getränkekonsum ankurbelten, konnte das Jahr bundesweit nur mit einem leichten Zuwachs des Bierverbrauchs von 0,6 Prozent abschließen.

Anzeige

Verändertes Konsumverhalten

Für höhere Kosten als erwartet sorgte auch der inzwischen aufgegebene und veräußerte Brauereistandort in Kassel. Durch „unvorhersehbare Faktoren“, so heißt es im Bericht, sei es zu einem zusätzlichen Aufwand bei Abbruch und Entsorgung in Höhe von 800. 000 Euro gekommen. Ferner habe sich das Verhalten der Konsumenten geändert, so dass das Leergut wesentlich länger unterwegs sei. Dies wiederum machte eine Anpassung der Rückstellung für Pfandverbindlichkeiten (0,8 Millionen Euro) erforderlich.

Die Peiner Braumanufaktur Härke hat als Tochtergesellschaft 2013 einen Gewinnabführungsvertrag geschlossen. 28. 000 Euro sind laut Bericht im Jahr 2018 an Einbecker abgeführt worden. In 2017 waren es noch 57 .000 Euro.

Abschließend begründet Einbecker den Rückgang auf 558 .241 Hektoliter Bierabsatz – in 2017 waren es 575. 542 Hektoliter – mit vor allem demografischen Gegebenheiten und einem veränderten Verbraucherverhalten sowie gesetzlichen Rahmenbedingungen bezogen auf zum Beispiel das Nichtraucher-Schutzgesetz und den Erwerb von Alkohol.

Ausblick auf 2019 positiv

Beim Ausblick auf das Jahr 2019 gibt die Einbecker AG an, „die Position als eine der größten konzernfreien Markenbrauereien Niedersachsens zu festigen und den Markt sowie auch die internen Abläufe und Strukturen kontinuierlich zu überprüfen.“ Prognostiziert wird für 2019 ein positives Ergebnis im mittleren sechsstelligen Bereich.

Von Kathrin Bolte