Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Gemeinsame Aktion von Dr. Buse und der PAZ: Jetzt impfen lassen!
Stadt Peine

Gemeinsame Aktion von Dr. Buse und der PAZ: Jetzt impfen lassen!

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 04.01.2022
Der Peiner Mediziner Dr. Alfred Buse zeigt eine Ampulle mit Corona-Impfstoff. Die Impfaktion findet am Samstag, 8. Januar, statt.
Der Peiner Mediziner Dr. Alfred Buse zeigt eine Ampulle mit Corona-Impfstoff. Die Impfaktion findet am Samstag, 8. Januar, statt. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige
Peine

Eine große Corona-Impfaktion startet der Mediziner Dr. Alfred Buse gemeinsam mit der Peiner Allgemeinen Zeitung am Samstag, 8. Januar, von 9.30 bis 15 Uhr in seiner Praxis im Erdgeschoss des Peiner Ärztezentrums an der Duttenstedter Straße 13a. Den Erlös der Aktion will der Urologe spenden.

Dr. Buse sagt: „Wir hoffen auf viele impfbereite Peiner, die sich mit einer Erst- oder Zweitimpfung oder einem Booster gegen das Coronavirus schützen wollen. Dabei ist jede Person ab zwölf Jahren willkommen, Kinderimpfungen sind leider bei uns nicht möglich.“ Verimpft werden laut dem Mediziner Biontech und Moderna, „wobei Unter-30-Jährige immer Biontech erhalten“. Es stehe ausreichend Impfstoff zur Verfügung und er hofft, dass sich vor allem Noch-Impfunentschlossene „zum wichtigen kleinen Piks überzeugen lassen“. Im Einsatz sind am Samstag jeweils zwei Ärzte und fünf Mitarbeiter, die dafür sorgen wollen, dass die Impfungen reibungslos und schnell stattfinden.

Getränk und frisch gedruckte PAZ

Vor dem Ärztehaus wird ein PAZ-Zelt stehen, in dem die Impfwilligen – natürlich eine FFP2-Maske tragend – ein Getränk, eine frisch gedruckte PAZ und Corona-Infomaterial erhalten. Daneben gibt es für jeden eine Wartenummer, die dann nach und nach aufgerufen wird. Wenn die eigene Nummer genannt wird, geht der Impfling an die Rezeption der Praxis. „Dort legt er dann zur Registrierung seinen Impfpass und seinen Personalausweis vor“, so Dr. Buse. Wichtig sei auch das Mitbringen eines ausgefüllten Anamnese-Bogens, den man auf der Internetseite www.landkreis-peine.de findet und selbst ausdrucken kann.

Wer alles zur Hand hat, kann dann fix zum Aufklärungsgespräch zu einem der beiden Ärzte ins Zimmer rein und danach sofort zum Impfen. Dafür stehen zwei weitere Räume in der Praxis bereit. Der 58-Jährige erklärt: „Die vorgeschriebenen 15 Minuten Wartezeit kann man dann draußen im Zelt verbringen, sein Getränk genießen und lesen.“ Wenn die Viertelstunde vorbei ist, wird wieder die Wartenummer aufgerufen und der frisch Geimpfte kann gehen.

„Mit Überzeugung impfen“

Dr. Buse betont: „Wichtig ist mir auch, dass deutlich wird, dass wir aus Überzeugung impfen und nicht aus kommerziellen Aspekten.“ Deswegen wird der Arzt auch den Erlös aus dem erzielten Impfgeld – abzüglich der anfallenden Personalkosten – zu gleichen Anteilen dem Peiner Hospiz und der Peiner Tafel zukommen lassen. „So haben alle etwas davon. Einerseits schützen sich viele Menschen vor Covid 19, und andererseits erhalten zwei wichtige soziale Projekte in der Fuhsestadt Spendengeld.“ Und man habe sich bewusst für den Samstag als Impftag entschieden, weil da viele Menschen frei haben und nicht arbeiten müssen. Und rund um das Ärztezentrum an der Duttenstedter Straße gebe es viele kostenlose Parkplätze, die eine bequeme Erreichbarkeit der Praxis garantieren.

Auch PAZ-Geschäftsführer Gordon Firl betont: „Wer sich impfen lässt, der schützt nicht nur sich selbst und andere, sondern trägt auch dazu bei, eine mögliche Überlastung der kritischen Infrastrukturen zu verhindern und die weitere Corona-Verbreitung einzuschränken. Als Institution des Peiner Landes tragen wir durch diese gemeinsame Aktion gerne einen kleinen Teil zu deren Gelingen bei.“ PAZ-Chefredakteur Christoph Oppermann fügt an: „Eine ausreichend hohe Impfquote scheint unsere einzige Chance zu sein, die Pandemie in den Griff zu bekommen und die uns bekannte Normalität so weit wie möglich wiederherzustellen.“

Gordon Firl. Quelle: Michael Lieb

Und wenn die Impfaktion am Samstag ein Erfolg wird, kann sich der Urologe Dr. Buse gut vorstellen, das Ganze noch einmal zu wiederholen. Nur einen Wunsch hat der Peiner. „Ich hoffe inständig, dass es am Samstag nicht regnet. Doch darauf habe ich leider keinen Einfluss“, sagt er schmunzelnd.

Christoph Oppermann. Quelle: Peter Heller

Von Thomas Kröger