Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Für 12. und 26. September: Stadt Peine sucht noch Wahlhelfer
Stadt Peine

Für 12. und 26. September: Stadt Peine sucht noch Wahlhelfer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 24.07.2021
Fürs Öffnen der Wahlbriefe und Auszählen der Stimmen sucht die Stadt noch Wahlhelfer, hier ein Archivfoto von der Europawahl 2019.
Fürs Öffnen der Wahlbriefe und Auszählen der Stimmen sucht die Stadt noch Wahlhelfer, hier ein Archivfoto von der Europawahl 2019. Quelle: Peter Steffen (dpa)
Anzeige
Peine

Am 12 September ist Kommunalwahl, am 26. September Bundestagswahl, eventuell mit Stichwahlen. Für beide Termine sucht die Stadt Peine noch freiwillige Wahlhelferinnen und Wahlhelfer (Mindestalter: 18 Jahre). Wer Lust und Zeit hat, in der Kernstadt oder den umliegenden Ortschaften auszuhelfen, kann sich jetzt melden.

Was ist zu tun? Überwachung des Wahlgeschehens, Registrierung der Wähler und Ausgabe der Stimmzettel sind einige der Aufgaben, die in den Wahllokalen erledigt werden müssen, im Schichtbetrieb nach Absprache mit dem Wahlleiter

Gezahlt wird ein Erfrischungsgeld

Wie ist der Ablauf am Tag der Wahl? Am Abend treffen sich die Mitglieder des Wahlvorstandes, um pünktlich ab 18 Uhr mit der Auszählung der Stimmen zu beginnen. Wahlhelfer in den Briefwahlvorständen treffen sich bereits am frühen Nachmittag in den Räumen des jeweiligen Bezirks und beginnen mit der Prüfung der Wahlbriefe. Um 18 Uhr wird mit der Auszählung der Stimmen begonnen.

Für den Einsatz als Beisitzerin oder Beisitzer in einem Wahllokal oder einem Briefwahlvorstand wird ein Erfrischungsgeld in Höhe von 50 Euro gezahlt. Kontakt zur Stadt: entweder über Homepage, per E-Mail an wahlen@stadt-peine.de oder die Wahlzentrale, Telefon (0 51 71) 4 92 26.

Das Berufungsverfahren ist bereits im vollen Gange und eine Vielzahl von Helfern für die insgesamt 46 Wahllokale sowie zehn Briefwahlvorstände im Stadtgebiet konnte schon gewonnen werden. Bedarf bestehe nach wie vor, insbesondere auch für die Bildung von Reserven für eventuelle Ausfälle an den Wahltagen

Von Michael Lieb