Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Stadt Peine Folge der Feiertage: Peines Corona-Inzidenz fällt unter 100
Stadt Peine

Folge der Feiertage: Peines Corona-Inzidenz fällt unter 100

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Das Wattestäbchen eines Corona-Tests: Die vierte Corona-Welle scheint in Peine weiter abzuklingen.
Das Wattestäbchen eines Corona-Tests: Die vierte Corona-Welle scheint in Peine weiter abzuklingen. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Peine

Erstmals seit dem 4. November ist Peines Corona-Inzidenz unter die kritische 100er-Marke gefallen – doch das dürfte nur ein kurzes Vergnügen sein. Das Landesgesundheitsamt gab den Wert am 2. Weihnachtstag mit 82,4 an. Eher wenig aussagekräftig ist das aber, weil der Landkreis Peine über die Feiertage in seinem Testzentrum keine Corona-Abstriche genommen hat.

29 neue Fälle an Heiligabend

Vor den Weihnachtstagen hatte die Inzidenz in Peine noch bei 136,9 gelegen. Heiligabend meldete der Landkreis noch 29 neue Fälle – und damit sogar mehr als am Freitag vor einer Woche. Danach kamen keine weiteren Fälle hinzu, somit rauschte die Inzidenz von 125,9 (Heiligabend), auf 108,2 (1. Weihnachtstag) und 82,4 (2. Weihnachtstag) nach unten.

Auch landesweit geht die Kurve deutlich nach unten: Die Niedersachsen-Inzidenz lag am Montag laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 105,4 (Vortag 127,2). Den kritischsten Wert bundesweit hat Thüringen (559,1). Allerdings machte das RKI darauf aufmerksam, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist. Die im Lagebericht ausgewiesenen Daten können deshalb nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage ergeben.

Wilhelmshaven hat den Top-Wert

Trotzdem: Im landesweiten Vergleich steht der Kreis Peine weiterhin gut da – er rangiert bei der Inzidenz im unteren Drittel. Am kritischsten ist das Infektionsgeschehen dagegen im Landkreis Verden (237,0). Dahinter folgt Diepholz (178,4) sowie Peines Nachbarkommunen Salzgitter (167,5) und Wolfsburg (159,1). Durch die Feiertage ist die Hälfte der Kommunen in Niedersachsen bei der Corona-Inzidenz inzwischen aber unter die 100er-Marke gefallen: Am erfreulichsten sind die Werte in Goslar (43,1) und Wilhelmshaven (42,6).

Auch die Hospitalisierungsinzidenz sinkt

Im Peiner Klinikum werden laut Intensivregister derzeit zwei Corona-Patienten auf der Intensivstation behandelt, einer davon muss beatmet werden. Hier sind also rund 14 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Landesweit ist dieser Wert niedriger – er liegt nun bei 9,4. Der wichtige Leitindikator der Hospitalisierung, der angibt wie viele Corona-Patienten in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner in Niedersachsens Krankenhäusern aufgenommen wurden, sank noch einmal: Von 4,5 auf 4,2.

Von Christian Meyer