Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Brand führt zu Sperrung der Bahnstrecke bei Peine
Stadt Peine Brand führt zu Sperrung der Bahnstrecke bei Peine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 04.03.2019
In Telgte brannte eine Gartenlaube. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen. Laube liegt direkt an der Bahnstrecke. Wegen des Brandes musste diese kurz gesperrt werden. Quelle: Antje Ehlers
Anzeige
Peine

Der Peiner und sein Bruder hatten gegen 16.30 Uhr versucht, in ihrer Laube im Gleisdreieck zwischen der Strecke Hannover-Braunschweig und der alten Plockhorster Bahn ein Feuer im Ofen zu entzünden. Nach ersten Ermittlungen war die Wand der Hütte nach dem Befeuern des Ofens im Bereich des Ofenrohrs in Brand geraten. Zuerst hätten die beiden versucht, den Brand mit Gießkannen zu löschen, mussten dann aber doch die Feuerwehr rufen.

Die Feuerwehren aus der Kernstadt Peine, Vöhrum, Eixe und Röhrse waren mit zehn Fahrzeugen am Einsatzort in der Nähe der Bahnstrecke in Telgte und löschten schließlich die Flammen.

Anzeige

Wasserversorgung gestaltete sich schwierig

Die Löscharbeiten erfolgten durch den Einsatz mit zwei C-Strahlrohren, dabei seien drei Trupps mit persönlicher Atemschutzausrüstung (AGT) im Einsatz gewesesn, berichtet Einsatzleiter Lars Borsum von der Vöhrumer Wehr.

Da Löschversuche mit einer Gießkanne scheiterten, mussten mehrere Peiner Feuerwehren zu einem Brand in einer Gartenlaube in Telgte ausrücken

Der Löschangriff wurde unter schwerem Atemschutz mit zwei C-Strahlrohren vorgenommen, berichtet Einsatzleiter Lars Borsum von der Vöhrumer Wehr. Zudem habe sich die Wasserversorgung schwierig gestaltet, da vor Ort kein eigener Wasserzugang möglich sei. „Wir hatten mehrere Fahrzeuge mit Löschwassertank im Einsatz, weitere haben auf einem Sammelplatz gewartet“, berichtete Borsum. Gegen 18.45 Uhr war das Feuer gelöscht.

Rauchgase erzwingen Sperrung der Bahnstrecke

Während der Löscharbeiten musste die Bahnstrecke Hannover-Peine in der Zeit von 17.40 Uhr bis 18.20 Uhr gesperrt werden. Die Höhe des Sachschadens durch den Brand wird auf rund 10 000 Euro geschätzt.

Eine schwer verletzte Person

Der 52-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr sei nicht ganz auszuschließen, heiß es.

Von Antje Ehlers