Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Fehlende Kita-Plätze: So will die Stadt gegensteuern
Stadt Peine Fehlende Kita-Plätze: So will die Stadt gegensteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.10.2018
Symbolfoto: In Peine fehlen Kita-Plätze, die Stadt will nun gegensteuern. Quelle: Archiv
Anzeige
Peine

Insgesamt fehlen nach Angaben der Verwaltung rund 140 Krippenplätze und knapp 160 Kindergartenplätze, besonders problematisch sei die Situation in der Kern- und Südstadt sowie in Telgte und Vöhrum. Mit der Umsetzung der geplanten Projekte würden mittelfristig insgesamt 80 Krippen- und 280 Kindergartenplätze entstehen, heißt es in der Vorlage.

Und das ist unter anderem geplant: Kurzfristig könnte etwa die Kita Trollwald beim Klinikum erweitert und in der Kita Abenteuerland in Stederdorf eine Regel-Kleingruppe installiert werden. Zudem ist eine Schaffung zusätzlicher Gruppen durch mobile Betreuungseinheiten geplant, auch das Einrichten einer Waldgruppe etwa in Rosenthal (Kita Regenbogen), Schmedenstedt (Kiga Drachenhöhle) oder im Herzberg ist angedacht.

Anzeige

Mittelfristig ist noch mehr geplant. So ist etwa die Umnutzung des ehemaliges Werksgasthauses in der Südstadt im Gespräch. Dort sei die Einrichtung einer neuen Kindertagesstätte mit einer Krippengruppe und zwei Kindergartengruppen denkbar. 50 Kindergarten- und 15 Krippenkinder könnten dort betreut werden.

Südstadt und Stederdorf: Vorschlag für Erweiterungen

Der evangelische Kindertagesstättenverband Peiner-Land schlägt zudem einen Neubau als zusätzliches Gebäude (an der angrenzenden Wiese) für die Kita Martin-Luther in der Südstadt vor. In dem Bau sollen dann ein bis zwei Krippengruppen untergebracht werden. Auch die Kita St.-Petrus in Stederdorf könnte um eine Krippengruppe erweitert werden.

Über diese und weitere Vorschläge wird nun die Politik beraten, die benötigten Gelder sollen dann in den Haushaltsplanentwurf 2019 eingearbeitet werden. Allerdings erklärte die Stadtverwaltung, dass zu den Baukosten und einer gegebenenfalls erwarteten Kostenbeteiligung der Stadt Peine an den Baukosten dritter Träger zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussagen getroffen werden können. Es gebe schlicht noch keine Kalkulationen.

Von Tobias Mull

Anzeige