Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Hertha-Peters-Brücke: „Extra 3“ macht sich über die Stadt Peine lustig
Stadt Peine Hertha-Peters-Brücke: „Extra 3“ macht sich über die Stadt Peine lustig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 19.02.2019
Erst nach sieben Gutachten wurde der Neubau der Hertha-Peters-Brücke über den Mittellandkanal und die B65 beschlossen. Quelle: Archiv
Anzeige
Peine

Sieben Gutachten hatte die Stadt Peine seit 2013 in Auftrag gegeben, bevor sich der Stadtrat im April 2018 für einen Neubau ausgesprochen hatte. Darauf wurde nicht nur der Bund der Steuerzahler aufmerksam, sondern auch das Satiremagazin des Norddeutschen Rundfunk, Extra 3. Ironisch wurde das Vorgehen von Stadt und Politik in Zusammenhang mit den Vorwürfen der Steuerverschwendung aufbereitet.

Mittwoch war Sendetermin

Jeden Mittwoch zeigt der NDR (alle drei Wochen im Programm der ARD) in kurzen Beiträgen Beispiele dafür, welch alltäglicher Wahnsinn sich in Politik, Verwaltung und auf der Straße abspielt. Am vergangenen Mittwoch, 13. Februar, nun widmete das Magazin einen mehr als zweiminütigen Beitrag der Peiner Hertha-Peters-Brücke. Auch die Stadt Peine kommt in dem Beitrag zusammengefasst zu Wort, allerdings mit einer schriftlichen Antwort auf eine Nachfrage des Senders – zu einem Auftritt vor der Kamera sei kein Verantwortlicher bereit gewesen.

Anzeige

Zur Vorgeschichte: Während einer Routinekontrolle wurde 2013 der damals 25 Jahre alten Brücke aus dem Bongossi massiver Befall mit einem schädlichen Pilz festgestellt. eine Sanierung wurde zu dem Zeitpunkt mit 1,2 Millionen Euro veranschlagt. Das Gutachterbüro schlug vor, Teile des Tropenholzes durch Kunststoff und Stahl zu ersetzen. Da sich die Politik nicht darauf einlassen mochte, wurden weitere Gutachten in Auftrag gegeben. Erst im vergangenen April wurde nach jahrelanger Diskussion der Neubau beschlossen.

Von Antje Ehlers

Anzeige