Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Es gibt mehr Geld für den Tierschutzverein
Stadt Peine Es gibt mehr Geld für den Tierschutzverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 09.01.2020
Der Tierschutzverein Peine erhält mehr Geld. Quelle: Mara-Ann Meeuw
Anzeige
Peine

Gute Nachricht für den Tierschutzverein Peine: Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt, den Gemeinden und dem Verein ist für weitere fünf Jahre verlängert worden. Die Aufstockung der jährlichen Pauschale zur Verwahrung von Fundtieren ist wesentlicher Bestandteil des neuen Vertrages. Die jährliche Zuwendung beträgt jetzt 160 000 Euro (bisher rund 123 000 Euro). Der Betrag wird auf der Grundlage der Einwohnerzahlen zwischen den Kommunen aufgeteilt.

Fundtiere durch den Tierschutzverein betreut

Für die Aufbewahrung von Fundtieren ist die Kommune zuständig. Seit Jahren arbeitet diese mit dem Tierschutzverein Peine zusammen, der die Fundtiere im Tierheim an der Fritz-Stegen-Allee aufnimmt, verwahrt und betreut. Als Fundtiere im Sinne der Vereinbarung zwischen Tierschutzverein und Kommunen gelten nur Hunde und Katzen. Nun sind in den vergangenen Jahren die Kosten, insbesondere für das Personal und die tierschutzgerechte Unterbringung, erheblich gestiegen. Deshalb trat der Tierschutzverein im Frühjahr an die Stadt und die Gemeinden heran, den 2019 auslaufenden Vertrag nicht nur zu verlängern, sondern auch finanziell anzupassen.

Anzeige

„Der Tierschutzverein war gezwungen, die Höhe der jährlichen Pauschale neu zu verhandeln. Anderenfalls hätten wir mit Spenden die kommunale Aufgabe mitfinanzieren müssen. Das ist nicht zu vertreten“, erklärten der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Hansgünter Kleffmann und Vorstandsmitglied Tierarzt Dr. Georg Heiber.

„Die Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. Die Kommunen sind auch mit einem Sitz im Beirat des Tierschutzvereins vertreten. Insofern wollten wir auch einen Kompromiss finden, der den Interessen beider Verhandlungspartner gerecht wird und eine Fortsetzung der Zusammenarbeit ermöglicht“, zeigten sich Christian Axmann (Peine) und Bernd Bothmer (Hohenhameln) als Verhandlungsführer für die Kommunen über den Verlauf der Gespräche zufrieden.

Planungssicherheit für fünf Jahre

In allen Kommunen bedurfte es vor der Vertragsunterzeichnung politischer Beschlüsse der einzelnen Gremien. Diese hätten, laut Axmann, aber trotz der finanziellen Mehrbelastung gern zugestimmt, da „ein sehr ausgewogener Vorschlag“ vorgelegen habe. „Mit diesem Vertrag haben sowohl Tierschutzverein als auch Kommunen eine Planungssicherheit für die nächsten fünf Jahre erreicht“, so Bothmer abschließend.

Von Grit Storz

09.01.2020