Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine „Eisenkette auf Kopf gehauen“
Stadt Peine „Eisenkette auf Kopf gehauen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 15.04.2010
Punker treffen sich am Peiner Friedrich-Ebert-Platz. Einige von ihnen wurden von ausländischen Jugendlichen brutal angegriffen. Quelle: tk

Peine. Das Auge ist geschwollen und schimmert violett, er hat schwere Prellungen am ganzen Körper: Der 26-jährige Punker Tim (Name von der PAZ geändert) wurde am vergangenen Mittwochabend gegen 21 Uhr auf dem Peiner Friedrich-Ebert-Platz von ausländischen Jugendlichen brutal angegriffen. Dort treffen sich täglich einige Peiner Punks.

Tim sagt der PAZ: „Ich saß dort mit meinem Freund und seiner hochschwangeren Freundin auf der Mauer, und wir beide haben ein Bier getrunken. Plötzlich sind etwa 20 ausländische Jugendliche aus der benachbarten Kneipe gestürmt und haben uns von hinten mit Knüppeln und Eisenketten attackiert.“ Der Punker habe einen Knüppelschlag auf den Kopf erhalten, während sein Freund von einer Eisenkette auch schwer am Kopf verletzt wurde. Es habe weitere Tritte und Schläge gegeben.

„Das ging alles so schnell, dass wir gar nicht reagieren konnten“, erklärt der Punker, „ich konnte nur noch schnell meine Hunde wegschicken, damit sie nicht auch verletzt werden“. Nur die hochschwangere Freundin im Alter von 24 Jahren hätten die aggressiven Jugendlichen nicht angegriffen.

Sie habe auch die Polizei und den Rettungswagen gerufen. „So konnte mein blutender Freund glücklicherweise schnell im Peiner Klinikum behandelt werden. Er hat immer noch starke Schmerzen“, sagt Tim.

Die ausländischen Jugendlichen seien nach dem Angriff schnell wieder verschwunden, sodass die Polizei niemanden mehr erwischt habe. Am Donnerstag habe es eine ähnliche Attacke gegeben.

Der Punker weiß nicht, warum die ausländischen Jugendlichen so aggressiv sind. Doch seine Mutter ergänzt: „Es gibt schon seit längerem Stress, denn die Ausländer rufen ständig ,Verschwindet, das ist unser Platz!“ Sie hätten auch schon mit leeren Flaschen geworfen. Die Peinerin kann das Verhalten nicht verstehen, „denn die Punks sind doch politisch links eingestellt und haben nichts gegen Ausländer“. Die Peiner Polizei ermittelt noch.

Thomas Kröger

Leserkommentare

Wir bitten alle Kommentar-Schreiber, die Nutzungsbedingungen für Leserkommentare zu beachten (Nachlesbar über den Link unten auf dieser Seite). Dazu gehört unter anderem, sachlich zu argumentieren und Beleidigungen und Beschimpfungen zu unterlassen.

Kommentare, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, werden von der Redaktion gelöscht!

Blusen, Jeans und Kindersachen – das alles gibt es bis zum 11. Mai zu Sonderposten-Konditionen in den ehemaligen Räumen der Peiner Firma Diekmann am Bahnhof. Gestern sagte die frühere Geschäftsführerin von Diekmann, Elisabeth Schrader-Stinnes, dass sich die Zusammenarbeit mit der Bremer Firma Schulte und Haltermann zufällig ergeben habe.

13.04.2010

„Ich bin gegen die geplante Hähnchenmast-Anlage in Wendesse, denn das ist eine brutale Fleischproduktion ohne natürliches Licht und ohne frische Luft.“ Deutliche Worte findet der Peiner SPD-Ratsherr Burkhard Zühlke zum geplanten Bau eines Stalles zwischen Wendesse und Stederdorf. Dort will der Landwirt Erich Hansen einen Masthähnchen-Stall für fast 40 000 Tiere bauen.

12.04.2010

Spargelgemüse ist schon vor 4500 Jahren von den alten Ägyptern kultiviert worden. Er diente ihnen nicht nur zum Genuss, sondern auch als Heilpflanze. Er galt als harntreibend und abführend. Manche antiken Mediziner entdeckten Spargel auch als Mittel gegen Gelbsucht. Bis ins 19. Jahrhundert hielt sich dieser Ruf.

12.04.2010