Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Einzelhändler rügen Haushaltsentwurf
Stadt Peine Einzelhändler rügen Haushaltsentwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 12.12.2016
Sehen die Vorschläge im Haushaltsentwurf der Stadt Peine kritisch: Der Vorsitzende der City-Gemeinschaft, Ole Siegel (l.), und sein Stellvetreter Ulrich Ginsburg. Quelle: Michael Lieb (mic)
Anzeige
Peine

„Wir appellieren an jedes Mitglied des neu gewählten Rates der Stadt Peine, sich noch einmal genau zu überlegen, ob die Situation für den Handel wirklich verschlechtert werden sollte“, erklärten Siegel und Ginsburg unisono. Die Stadtverwaltung hatte die Punkte vor allem aufgrund der weiterhin angespannten Finanzlage vorgeschlagen, beschlossen ist noch nichts.

„In den nächsten zwei bis drei Jahren werden wir schätzungsweise 20 bis 30 Prozent der Geschäfte in der Innenstadt verlieren“, sagt Siegel. Und: Dass das geplante Geschäftsviertel Lindenquartier gebaut wird, sei noch nicht in Sicht. Die jetzt geplanten Verteuerungen würden den Handel mit voller Wucht treffen.

Anzeige

Eine Anhebung der Grundsteuer würde auch auf die Mieter beziehungsweise die Geschäfte durchschlagen. „Eine höhere Gewerbesteuer trifft vor allem den von Eigentümern geführten Einzelhandel, bei den meisten großen Filialisten werden die Gewinne und die damit zu zahlende Gewerbesteuer sicherlich von den Zentralen gesteuert“, so Ginsburg. Mit der Abschaffung der Parkgebührenfreiheit freitags ab 15 Uhr ginge der Stadt ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal verloren, rügt Siegel und regt an, „wenn überhaupt unter der Woche etwas draufzuschlagen“. Generell benötige Peine mehr Parkraum, gerade samstags, aber auch mittwochs am Markttag reichten die Stellplätze nicht aus.

Als schädlich wertet die City-Gemeinschaft auch die Einsparungen bei Peine Marketing und dem Kulturring. Beiden stünden damit weniger Mittel zur Verfügung, um Menschen in die Stadt zu holen. „Wir Einzelhändler bekommen hier ein richtiges Paket - und obendrauf wird der Strom zum 1. Januar teurer“, sagt Siegel.

Er und Ginsburg wundern sich darüber, dass sie erst kürzlich mit dem neuen Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) zusammen gesessen hätten und dieser aber nichts über die Pläne gesagt habe. Ginsburg: „Für die Innenstadt ist seit Jahren nichts gemacht worden. Man hat das Gefühl, dass sich die Stadt hier null Gedanken macht.“

12.12.2016
12.12.2016