Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Dorfentwicklung: Referenzprojekt steht in Rosenthal
Stadt Peine Dorfentwicklung: Referenzprojekt steht in Rosenthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.05.2018
Ortstermin am „Referenzprojekt“ mit (von links) Andre Fischer, Klaus Ploschke, Hans-Jürgen Tarrey, Karlheinz Becker,  Klaus Saemann, Irina Dörries  und Reinhard Matschurek.
Ortstermin am „Referenzprojekt“ mit (von links) Andre Fischer, Klaus Ploschke, Hans-Jürgen Tarrey, Karlheinz Becker, Klaus Saemann, Irina Dörries und Reinhard Matschurek. Quelle: Tobias Mull
Anzeige
Rosenthal

Seit Anfang 2017 können private Eigentümer historischer sowie landwirtschaftlich oder ehemals landwirtschaftlich genutzter Gebäude im Westen Peines Unterstützung beantragen, die einzelnen Projekte werden dann mit 30 Prozent vom Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) gefördert. Auch Karlheinz Becker hatte diesen Weg gewählt.

Innerhalb der 1882 erbauten Stallungen sind nun vier Wohnungen entstanden, drei sind bereits fest vermietet. Beim gestrigen Ortstermin dankte Becker unter anderem der Stadt Peine und der Volksbank für die gute Zusammenarbeit. „Es war eine Menge Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Das Haus ist nun ein echter Lichtpunkt in Rosenthal“, sagte der Bauherr.

Nicht nur Großprojekte werden gefördert

Auch Stadtbaurat Hans-Jürgen Tarrey war voll des Lobes: „Wir freuen uns sehr über dieses Referenzprojekt einer großen privaten Fördermaßnahme. Das ist ein toller Auftakt, so etwas würden wir gerne noch öfter sehen.“ Dabei würden jedoch nicht nur Großprojekte gefördert werden, auch für Fassaden- und Dachsanierungen könnte es Gelder geben.

So flossen in der zweiten Förderperiode mit Antragsfrist bis September 2017 insgesamt rund 250 000 Euro an ArL-Geldern, das Gesamtinvestitionsvolumen lag bei knapp 820 000 Euro. „Interessenten sollten sich einfach einmal fachkundig beraten lassen“, sagte Tarrey. Aktuelle Förderanträge müssen dabei bis zum 15. August bei der Stadt Peine eingereicht werden.

Von Tobias Mull