Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Doppelter Sieg für Vöhrum und Woltorf bei Feuerwehr-Stadtwettkämpfen
Stadt Peine Doppelter Sieg für Vöhrum und Woltorf bei Feuerwehr-Stadtwettkämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.09.2018
Der Wasser- und Schlauchtrupp aus Stederdorf verlegt die Saugleitung. Quelle: Pina Wosnitza
Anzeige
Schwicheldt

„Bei den Wettkämpfen geht es darum, sich auch außerhalb von Einsätzen zu treffen und die Kameradschaft zu stärken“, erklärt Feuerwehr-Sprecher Francesco Schweer.

Aufgabe der Wettkämpfe war es, einen dreiteiligen Löschangriff auszuführen. Dies bedeutet, dass zum Schluss mit drei Rohren Wasser geführt wird. Im Einsatz können die Feuerwehrleute so von mehreren Punkten aus löschen, bei den Wettkämpfen mussten zum Glück nur vorbereitete Ziele getroffen werden.

Anzeige
Die Kameraden aus Stederdorf erhalten ihre Einsatzbefehle. Quelle: Pina Wosnitza

Wasserentnahmestelle war ein offenes Gewässer. Ziel war es, so schnell wie möglich alles aufzubauen und die Ziele zu treffen. Außerdem sollte alles möglichst ordentlich gemacht werden, da es ansonsten auch Fehlerpunkte geben konnte. Ein Grund für diese konnte zum Beispiel „Befehl nicht richtig wiederholt“ sein.

Schwicheldter Ortswehr war Organisator

Organisiert wurden die Wettkämpfe diesmal von der Ortsfeuerwehr Schwicheldt, die gleichzeitig ihr 125-jähriges Bestehen feierte. Die Mitglieder kümmerten sich auch um das leibliche Wohl in Form von Gegrilltem, Pommes Frites, Waffeln sowie Kaffee und Kuchen.

Die verschiedenen Gruppen tauschen sich untereinander aus. Quelle: Pina Wosnitza

Die ersten beiden Plätze belegten letztendlich jeweils gleich zwei Feuerwehren: Auf dem zweiten Platz landeten Vöhrum 2 und Schwicheldt 1, auf dem ersten Vöhrum 1 und Woltorf. Es passiert mehrmals, dass zwei Gruppen die gleiche Anzahl an Punkten haben. Dann gilt die Regel „Sicherheit vor Schnelligkeit“, was bedeutet: Die Gruppe mit den wenigsten Fehlerpunkten gewinnt.

Wanderpokal ging an Eixer Gruppe

Dieses Jahr hatten allerdings sowohl die beiden ersten als auch die beiden zweiten Plätze dieselbe Zeit und dieselbe Zahl an Fehlerpunkten. Der Wanderpokal für den drittletzten Platz ging an Eixe 2.

Neben dem regulären Wettkampf konnten sich die Wehren noch bei den Spielen ohne Grenzen ausprobieren. Dort musste zum Beispiel ein Knoten so schnell wie möglich ausgeführt werden.

Von Pina Wosnitza