Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Demo gegen Rechts: Aufruf zum „Bunten Tanz für Toleranz“
Stadt Peine Demo gegen Rechts: Aufruf zum „Bunten Tanz für Toleranz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 27.03.2019
Das Bündnis für Toleranz wirbt mit Plakaten für die Kundgebung am 30. März in Peine.
Das Bündnis für Toleranz wirbt mit Plakaten für die Kundgebung am 30. März in Peine. Quelle: Kathrin Bolte
Anzeige
Peine

„Wir wollen erneut deutlich machen, dass rechtsextremes Gedankengut bei uns in Peine keinen Platz hat“, sagen Doris Meyermann, Volker Menke, Siegfried Konrad und Peter Baumeister vom Organisatorenteam.

Beide Demos ab 13 Uhr

Beide Kundgebungen finden ab 13 Uhr auf dem Schützenplatz statt. „Das Peiner Bündnis für Toleranz wird seine Kundgebung auf dem südlichen Teil des Schützenplatzes abhalten, die Freien Kräfte Mecklenburgische Seenplatte auf dem nördlichen Teil“, teilte Petra Neumann, Sprecherin der Stadt Peine, in einer Pressemitteilung mit.

„Eine Splittergruppe der rechten Szene aus Mecklenburg-Vorpommern möchte wieder in Peine auflaufen. Vielen ist sicher noch das martialische Auftreten der wenigen Teilnehmer aus dem letzten Jahr in Erinnerung und unser von Hunderten Peinern besuchtes fröhliches Fest der Demokratie“, sagen die Organisatoren des Peiner Bündnisses für Toleranz. Auch in diesem Jahr wolle das Bündnis der Gruppierung „Freie Kräfte Mecklenburgische Seenplatte“ nicht den öffentlichen Raum überlassen.

Gegendemo auf dem Schützenplatz

„Wir laden unter dem Motto ,Bunter Tanz für Toleranz’ auf den Schützenplatz vor das Peiner Rathaus ein. Unsere Gegendemo wird kreativ und ressourcenschonend sein. Bitte kommt – entsprechend unseres Mottos – bunt gekleidet zur Aktion und lasst uns gemeinsam Peine in bunte Farben tauchen“, fordert das Bündnis die Peiner auf, Flagge zu zeigen. „Wir werden wieder entschieden für unsere Werte auf die Straße gehen und dem unerträglichen Rassismus und Nationalismus entgegentreten“, heißt es weiter. Außerdem sei am Samstag die St. Jakobikirche für Teilnehmer und Gäste geöffnet.

Von Kathrin Bolte