Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Das sagen die Kaufleute zur Krise bei Peine Marketing
Stadt Peine Das sagen die Kaufleute zur Krise bei Peine Marketing
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.12.2018
Die Geschäftsstelle von Peine Marketing in der Peiner Fußgängerzone. Wie schlecht steht es um die städtische Stadtmarketingesellschaft?
Die Geschäftsstelle von Peine Marketing in der Peiner Fußgängerzone. Wie schlecht steht es um die städtische Stadtmarketingesellschaft? Quelle: Tobias Mull
Anzeige
Peine

Die aktuelle Entwicklung überrascht uns nicht wirklich, wir sehen die Krise nun aber als gute Chance für eine neue Konzeption“, sagt Ole Siegel, Vorsitzender der City-Gemeinschaft Peine. „Eine Diskussion um die Struktur des Stadtmarketings war überfällig. Insofern ist es richtig, dass das Thema nun auf der Tagesordnung steht.“

Dem stimmt Carsten Senge, Gildemeister der Peiner Kaufmannsgilde, zu: „Manche der Veranstaltungen haben sich bewährt, manche sind in die Jahre gekommen. Die Entwicklung neuer Formate ist unbedingt erforderlich.“ Daneben könne man auch nicht ignorieren, dass bei steigenden Kosten irgendwann das Budget einer Stadtmarketingagentur an seine Grenzen stoße. „Dass das irgendwann offenkundig wird, haben wir erwartet. Stadtmarketing gibt es nicht zum Nulltarif“, so Senge.

Kaufmannschaft gegen einseitige Schuldzuweisungen

Gleichzeitig wendet sich die Peiner Kaufmannschaft entschieden gegen einseitige Schuldzuweisungen. „Die Kritik auf den Geschäftsführer oder gar die Mitarbeiter von Peine Marketing zu konzentrieren, ist ungerecht und führt nicht weiter. Wir haben die Mitarbeiter immer als zuverlässig und kompetent erlebt“, so der Chef der City-Gemeinschaft. Dass die Entwicklung neuer Ideen zu wünschen übrig lasse, bleibe davon unbenommen.

Abschaffung von Peine Marketing sei falscher Weg

Senge und Siegel sprechen sich zudem klar gegen eine Abschaffung von Peine Marketing aus. Eine solche Forderung zeuge von fehlender rechtlicher Kenntnis. Denn eine Rückführung des Stadtmarketings in die Stadtverwaltung mache ein Sponsoring durch Unternehmen viel schwieriger.

„Dass wiederum die Frage berechtigt ist, was eine Stadtmarketingagentur selber machen und was man einkaufen sollte, steht auf einem anderen Blatt“, so Senge. Deshalb sei es richtig, nun neue Ideen zu entwickeln. „Wir brauchen jetzt Anhaltspunkte, wie ein künftiges Stadtmarketing aussehen kann. Bei der Konzeption erwarten wir, dabei zu sein. Denn von uns, der Wirtschaft, wird ja auch erwartet, dass sie sich beteiligt“, so Senge und Siegel abschließend. „Eine rechtzeitige Einbindung der Sponsoren ist uns vom Bürgermeister zugesichert worden. Daher sind die Chancen, die Weichen nun richtig zu stellen, günstig wie lange nicht mehr.“

Von Tobias Mull