Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine In der Krise: Tipps gegen Langeweile
Stadt Peine In der Krise: Tipps gegen Langeweile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:16 23.03.2020
Symbolbild: Jetzt bietet es sich an, mal wieder mehr gemeinsam zu spielen. Quelle: Archiv
Anzeige
Peine

Geschäfte haben geschlossen, Kurzarbeit, soziale Kontakte sollen vermieden werden: In Zeiten des Coronavirus kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Im Kampf gegen die Langeweile heißt es kreativ zu werden. So wie die Menschen in Italien, die sich abends am Fenster zum gemeinsamen Singen treffen. Die PAZ fragt ihre Leser: Was tun sie gegen Langeweile? Mailen Sie uns Ihre Tipps, machen Sie ein Selfie von sich oder drehen Sie ein Video. Die originellsten und witzigsten Beiträge veröffentlichen wir in der PAZ und auch online – quasi als Mutmacher.

Basteln, Putzen, oder Sport?

Die aktuelle Situation kann aber auch die Chance sein, sich endlich mal, um lang geplante Projekte zu kümmern. Warum sich nicht so früh wie sonst nie um die Steuererklärung kümmern? Oder generell einmal den Papierkram in Ordnung bringen? Auch die alte Gitarre kann man wieder aus der Ecke geholt und für ein paar Akkorde getestet werden. Wer stricken oder häkeln kann, könnte auch schon die ersten Weihnachtsgeschenke fertigstellen. Der Frühjahrsputz kann zudem noch gründlicher ausfallen.

#Stayathome: Machen Sie mit – und bleiben zu Hause!

Liebe PAZ-Leser. Nichts ist derzeit so wichtig wie zu Hause zu bleiben. Schließen Sie sich deshalb der Kampagne #Stayathome an – und schicken Sie uns ein Foto von Ihnen aus dem Homeoffice. Wir veröffentlichen die Bilder dann online und in der Zeitung. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrem eindringlichen Appell an die Nation zum Zuhausebleiben aufgerufen – und immer mehr Menschen machen es ihr nach. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Einschränkung von sozialen Kontakten die einzige Möglichkeit, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Deshalb hauch die PAZ-Redaktion, die mittlerweile komplett im Homeoffice arbeitet, mit einer eigenen Aktion fürs Zuhausebleiben geworben. Darauf gab es viel positive Resonanz. Deshalb der Aufruf an Sie, liebe Leserinnen und Leser: Schicken Sie uns ein Bild (Selfie) von Ihnen aus dem Homeoffice, am besten auch mit einem Plakat mit der Aufschrift #Stayathome – und schreiben Sie uns ein bis zwei Sätze dazu wie die Umsetzung funktioniert. Schicken Sie uns Ihre Zuschrift an die E-Mail-Adresse redaktion@paz-online.de, Betreff „#Stayathome“. Vielen Dank!

Wen es an die frische Luft zieht, der findet sicherlich im Garten einiges zu tun. Auch gegen eine Solo-Fahrradtour ist eigentlich nichts einzuwenden und Fitnesstraining auch den eigenen vier Wänden möglich. Liegestützen, Sit-ups, Kniebeugen – dafür braucht es kein Fitnessstudio. Warum nicht die Getränkekisten als Hanteln benutzen?

Mal wieder spielen

Auch Gesellschaftsspiele können die Langeweile schnell vertreiben. Wie wäre es mal wieder mit einer schönen Runde Monopoly? Der Brettspielmarkt ist mittlerweile so riesig, dass sicherlich für jeden etwas dabei sein dürfte. Im Internet gibt es zahlreiche Blogs mit Tipps für Spieler – und Amazon und Co. liefern auch in Zeiten von Corona noch.

Wer allein in der Wohnung ausharren muss, der findet im Internet auch einige Portale, auf denen beispielsweise Schach, Skat, Doppelkopf aber auch Brettspiele wie die Siedler von Catan online gegen andere Einsame gespielt werden können. Da fällt der soziale Kontakt dann nicht ganz weg. Und wer sich nach menschlichen Stimmen sehnt, der könnte doch einfach mal sein Adressbuch im Handy durchgehen und jeden anrufen, von dem er lange nichts gehört hat. Da macht man seinen Mitmenschen auch gleich eine Freude.

Aufruf an die Leser

Wie gehen Sie, liebe PAZ-Leser, mit der Langeweile um? Schicken Sie uns Ihre persönlichen Beschäftigungstipps samt Foto an redaktion@paz-online.de.

Von Redaktion

Jetzt ist die Zeit für Bilderbuch-Kuschelstunden. So können wir gemeinsam mit unseren Kindern die Nasen in die Bücher stecken, ganz viel zusammen entdecken, darüber reden oder von den Geschichten lernen.

23.03.2020

Nach einer Arbeitswoche zwischen Home Office und Kinderalltag stand bei Leni und Mats nun das erste Corona-Wochenende an. Und das verlief irgendwie so ganz anderes, als geplant.

24.03.2020

Insgesamt gibt es im Landkreis Peine jetzt 21 Infektionen. Am Samstag wurden fünf Personen positiv getestet, am Sonntag war es eine. Die Einschränkungen im öffentlichen Leben werden überwiegend eingehalten. Das haben die Kontrollen durch die Stadt Peine ergeben.

22.03.2020