Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Zusammenhalten gegen Corona: In Peine boomt die Nachbarschaftshilfe
Stadt Peine Zusammenhalten gegen Corona: In Peine boomt die Nachbarschaftshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:06 03.04.2020
Vielerorts erhalten ältere Mitbürger bereits Hilfen aus der Nachbarschaft. Auch im Kreis Peine gibt es Angebote (Symbolbild). Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Anzeige
Kreis Peine

Ob das Einkaufen im überfüllten Supermarkt, die Betreuung von Kindern berufstätiger Eltern oder eine mittägliche Gassi-Runde mit dem Hund: Viele Menschen aus dem Peiner Land haben sich bisher Gedanken gemacht, wie sie Mitbürgern mit einem erhöhten Infektionsrisiko unter die Arme greifen können. Alle Anbieter machen darauf aufmerksam, dass das Angebot nur für diese Personengruppe gilt.

Die Freiwilligenagentur des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes weist darauf hin, dass das Engagement jedoch mit so wenig Kontakt wie möglich erfolgen solle, um die Ansteckungsgefahr für sich und andere und die Ausbreitung des Virus zu minimieren. Neben den Hilfen für den täglichen Bedarf gebe es auch Angebote gegen die Einsamkeit, wie zum Beispiel das Silbertelefon, das unter der kostenlosen Rufnummer (08 00) 4 70 80 90 erreichbar ist. Die Agentur möchte allen, die derzeit ehrenamtliche Hilfe auf den Weg bringen, informierend und beratend zur Seite stehen. Sie ist telefonisch Montag, Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie Mittwoch von 14 bis 16 Uhr unter (0 51 71) 9 40 95 62 und per E-Mail unter gabriele.daniel@paritaetischer.de erreichbar. Auf der Homepage ist auch eine Liste mit Informationen und Angeboten zusammengestellt. Dies soll dazu dienen, gute Angebote weiter zu verbreiten und Doppelstrukturen zu vermeiden.

Wenn auch Sie Ihren Mitmenschen helfen wollen, schreiben Sie einfach eine E-Mail an a.ehlers@paz-online. Das Angebot wird dann hier und die Telefonnummer des Ansprechpartners auch in der gedruckten Ausgabe veröffentlicht.

Stadt Peine und dazugehörige Ortschaften

Für Dungelbeck übernimmt Nicole Hoffmann den Einkaufsservice. Sie ist von Montag bis Samstag in der zeit von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer (01 51) 5 47 61 22 erreichbar.

Die Junggesellschaft in Duttenstedt nimmt Anfragen für Unterstützung entweder per E-Mail an coronahilfeduttenstedt@yahoo.com oder telefonisch unter (0 15 73) 4 64 60 33 entgegen und bittet darum, auch auf den Anrufbeantworter zu sprechen. Benötigt werden folgende Angaben: genaue Bezeichnung des Produktes, Anzahl, Adresse und Telefonnummer. Nach dem Einkauf wird angerufen und der genaue Preis durchgegeben und darum gebeten, das Geld passend vor die Tür zu legen. Die Ware wird dann gebracht und Bescheid gegeben. Diese Vorgehensweise ist notwendig, um weiterre Infektionen zu vermeiden.

Die Essinghäuser, die zu den Risikogruppen zählen, sich in häuslicher Quarantäne befinden oder generell Hilfe benötigen, dürfen sich gern bei der Junggesellschaft melden. Ein Ansprechpartner ist erreichbar unter (0 15 77) 2 15 61 24 oder vorstand@jg-essinghausen.de.

In Handorf möchten die Mitglieder der Jung- und Altgesellschaft aktiv werden und Einkäufe sowie den Gang zur Apotheke übernehmen. Der Kontakt kann hergestellt werden über eine E-Mail an tetschen@web.de, über Whatsapp unter der Handynummer (01 71) 2 82 99 41 oder per Telefon (0 51 71) 5 06 66 66 oder auch über private Kontakte.

In der Stadt Peine organisiert das Corps der Bürgersöhne (CdB) eine Nachbarschaftshilfe. Wer Hilfe braucht oder selbst mithelfen möchte, kann sich an den Koordinator der Aktion, Julius Schneider, per Telefon (01 51) 56 72 30 13 oder an einkaufshilfe@cdb-peine.de wenden.

Die Jugendabteilungen der Takva Moscheegemeinde haben ebenfalls eine Nachbarschaftshilfe gegründet, un ihre Mitbürger unabhängig von Herkunft oder Nationalität zu unterstützen. Wer diese Hilfe in Anspruch nehmen möchte, kann sich unter den Nummer (01 57) 72 80 99 03 und (01 73)) 93 85 90 67 täglich in der Zeit von 12 bis 18 Uhr oder per E-Mail an img-pe@outlook.com wenden.

Die Junggesellschaft organisiert für die Risikobetroffenen eine Einkaufsshilfe in Stederdorf. Die Kontaktaufnahme kann per Handy (0157)88217516 oder per E-mail an vorstand_jgstederdorf@yahoo.de erfolgen, dann wird das weitere Vorgehen besprochen.

Die Mitglieder der Junggesellschaft Vöhrum bieten Menschen, die in ihrem alltäglichen Leben aufgrund eines erhöhten Risikos eingeschränkt sind, ebenfalls Unterstützung an. Sie übernehmen Einkäufe, Apothekengänge und unzumutbare Amtswege. Sie machen darauf aufmerksam, dass sich dieses Angebot ausschließlich an Hilfsbedürftige wendet. Kontakt: über Facebook auf der Seite der Junggesellschaft Vöhrum, per E-Mail an rundschreiben@jg-vöhrum.de oder telefonisch unter (01 51) 50 39 17 77.

Für Menschen, die einer Corona-Risikogruppe angehören, organisieren der Ortsrat und die Junggesellschaft Woltorf eine regionale Einkaufshilfe. Dazu gehören der Gang zum Supermarkt und zur Apotheke sowie Spaziergänge mit Hunden. Interessenten, auch zum helfen, können sich an Marco Bögershausen (01 76) 84 77 28 76, Jan Schönaich (01 76) 61 39 80 17 oder Heike Wohltat (01 57) 5741 60 70 melden.

Gemeinde Edemissen

Ortsbürgermeister Ulrich Seffer organisiert für Abbensen eine Nachbarschaftshilfe. Er ist erreichbar unter den Nummern (05177)1634 und (0151)61028704 und freut sich auch über E-Mails an ullisa@t-online.de.

In Alvesse nimmt Nora Wolff für die Junggesellschaft unter der Telefonnummer (01 76) 22 54 71 19 Anfragen für Hilfeleistungen entgegen, gern auch per SMS.

Die Jungmädel und die Junggesellschaft unterstützen die Dorfgemeinschaft in Blumenhagen. Interessierte können sich unter per Telefon an ( 051 76) 92 05 23, (01 57) 37 51 82 57 und (01 70 )4 84 34 01 wenden oder eine E-Mail an jungmaedel-blumenhagen@web.de schicken. Zum Ablauf: Sie melden sich bei uns und geben uns Bescheid, was Sie benötigen.Wir notieren Ihre Telefonnummer und gehen für Sie einkaufen. Dann melden wir uns telefonisch bei Ihnen, geben Ihnen den Betrag des Einkaufs an und stellen den Einkauf vor Ihre Tür. Bitte legen Sie das Geld in einem Briefumschlag bereit.

In der Ortschaft Edemissen möchten die Junggesellschaft und die Wir Mädchen ’85 ihre Hilfe anbieten. Sie freuen sich über eine E-Mail an einkaufshelfer-edemissen@web.de oder über Anrufe unter (0 15 73) 37 426 33 und (0 15 73) 3 74 26 29.

In Plockhorst engagieren sich die Amazonen und die Junggesellschaft für ihre Mitbürger, auch für die Ortschaft Eickenrode. Sie nehmen Aufträge unter (0 53 72) 97 89 75 und per E-Mail an wirhelfenplockhorst@gmx.de entgegen.

Die NEKKEZ Wipshausen organisieren ebenfalls einen Einkaufsservice. Als Ansprechpartnerin steht Lisanne Fricke unter der Nummer (01 51) 72 91 52 38 oder per E-Mail an nekkez@web.de zur Verfügung und vermittelt Fahrerinnen, die sich über ein kleines Taschengeld freuen würden.

Gemeinde Hohenhameln

In Bierbergen möchte Familie Sprengel Besorgungen unternehmen. Sie ist erreichbar unter der Nummer (0 51 28) 45 63 oder per E-Mail an bibinet@dorfladen-bierbergen.de.

Auch in Hohenhameln bieten Jugendliche und junge Erwachsene von Junggesellschaft und Damenjungschützen ihre Unterstützung an. Bei Bedarf sind Johannes Harstick unter (0 51 28) 4 04 64 03 und Kim Kristin Kreth unter (0 15 20) 82 0 48 86 von Montag bis Samstag in der Zeit zwischen 12 und 15 Uhr erreichbar. Aktiv ist auch die Generationenhilfe Hand in Hand. Bedarf kann dort unter (05128)4851 angemeldet werden.

Die Junggesellschaft Mehrum bietet denjenigen, die an einem geschwächten Immunsystem leiden, verschiedene Hilfsangebote. So werden zum Beispiel Einkäufe erledigt und Hunde ausgeführt. Weitere Infos erteilt Patrick Flohr unter (01 72) 7 54 25 62 oder per E-Mail an jg-mehrum@gmx.de.

Gemeinde Ilsede

In Adenstedt haben sich die Griechenmädchen und die Junggesellen zusammengeschlossen und ein Hilfsangebot ausgearbeitet. In Kooperation mit „Der kleine Laden“ bieten sie eine unentgeltliche Nachbarschaftshilfe an. Dazu gehört beispielsweise das Erledigen von Einkäufen, der Gang zur Apotheke oder zur Post, sowie das Ausführen des Hundes. Interessenten können sich bei Ute Sturm die Telefonnummern Handy (01 78 ) 58 70 52 oder Telefon (0 51 72) 9 62 91 16 melden.

Starke Unterstützung gibt es in Bülten. Dort bietet nicht nur die Alt- und Junggesellschaft tatkräftige Mithilfe an, auch die Millenium-Babies und die Bültener City Girls bieten ihren Einsatz bei der Versorgung an. Bedarf kann bei F. Rieck unter (01 74) 6 79 58 22 oder info@ajbuelten.de angemeldet werden.

Für die Nachbarschaftshilfe engagiert zeigt sich der Spielmannszug Groß Bülten. Die Mitglieder möchten unentgeltlich Bürger, die zu einer Risikogruppe gehören, beim Einkauf und sonstigen Erledigungen unterstützen. Bei Bedarf kann sich unter den Telefonnummern (01 72) 6 82 22 75 oder (01 51) 42 35 79 15 gemeldet werden.

In Groß Ilsede bieten die Ortsbürgermeisterin Ilse Schulz und ihr Mann Hilfe an. Sie sind zu erreichen unter (0 51  72) 21 64.

In Klein Ilsede stellen die Junggesellen gern ihre Mithilfe zur Verfügung. Sie sind erreichbar unter (0151)16536533, (0176)47634427 und (0151)10614615. Ansprechpartner ist unter anderem Jannik Frühling. Weitre Kontaktmölichkeiten gibt es per E-Mail an junggesellschaft_klein_ilsede@t-online.de sowie über Instagramm unf Facebook.

Für Groß Lafferde sichert die Junggesellschaft die Unterstützung zu. Betroffene Bürger werden gebeten, ihre Bestellung mitzuteilen, vor der Lieferung wird dann mitgeteilt, wie teuer der Einkauf wird und gebeten, das Geld passend vor die Tür zu legen. So sollen Kontakt und eine mögliche Ansteckung vermieden werden. Als Kontakt werden folgende Rufnummern angegeben: (0 51 74) 6 43, (01 70) 70 918 70 und (01 76) 43 23 83 36.

In Münstedt übernehmen die Strawberries und die Junggesellen ihr Hilfe beim Einkaufen an. Sie bitten um Kontaktaufnahme bei Luisa Handelmann (01 60) 3 20 48 24, Tabea Nolte (01 72) 4 02 92 13, Saskia Tarillion (01 76) 42 00 81 96, Cora Holze (01 76) 82 68 38 55, Henry Handelmann (0 15 90) 1 76 94 82 und Marc Hagedorn (01 76) 43 50 42 77.

Die Oberger dürfen sich über die Hilfe von Junggesellschaft und den Zicken von Oberg freuen. Ansprechpartner sind hier Lea Hirschbach (01 57) 85 80 08 59 und Maximilian Friedrich (01 51) 26 16 05 38.

Der Fanfarenzug bietet für die Ölsburger Hilfe an und freut sich sehr, wenn diese in Anspruch genommen wird. Bei Bedarf können die Nummern (0 51 72) 96 80 68 und (01 51) 65 48 42 74 angerufen oder eine E-Mail an gisa.behrend@gmx.de oder laura.herrrmann_95@web.de geschrieben werden.

Auch die Solschener können im Bedarfsfall auf Unterstützung zählen. Die Wählergemeinschaft bietet ihre Hilfe, die Kontaktaufnahme kann über die Telefonnummer (05 1 72) 96 71 35 (eventuell Anrufbeantworter) erfolgen oder mit einer E-Mail an unterstuetzung.solschen@googlemail.com.

Gemeindeverwaltung Lengede

Bürger der Gemeinde Lengede, die zu den Risikogruppen gehören und keine Möglichkeit haben, ihre Besorgungen durch die Familie oder andere Privatpersonen organisieren zu lassen, können sich ab Montag, 23. März, an das Seniorenservicebüro wenden.

Möglich sind Einkäufe von Lebensmitteln und Drogerieartikeln in haushaltsüblichen Mengen, das Abholen von Rezepten aus Arztpraxen und Einlösen sowie anderweitige Besorgungen in Apotheken, das Einwerfen von Überweisungen bei ortsansässigen Banken und nicht vermeidbare Besorgungen bei ortsnahen Optikern, Hörgeräteakustikern oder Sanitätshäusern.

Die Mitarbeiter kommen zu nach Hause, übernehmen an der Haustür eine Einkaufsliste und dokumentieren das erhaltene Bargeld. Nach erledigtem Einkauf erfolgt die Übergabe der eingekauften Ware wieder an der Haustür, Einkaufsbelege und Restgeld werden entsprechend dokumentiert.

Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter/innen des Seniorenservicebüros gerne telefonisch zur Verfügung. Sie sind ansprechbar von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr unter der Rufnummer (0 53 44) 2 62 08 83.

Gemeindeverwaltung Vechelde

Die Gemeinde Vechelde ruft anlässlich der aktuellen Situation durch das Coronavirus zur Nachbarschaftshilfe auf. Für das Projekt werden Freiwillige gesucht, die keiner Risikogruppe angehören und Zeit und Lust haben, zu helfen. Unterstützt werden sollen Menschen, die über 65 Jahre alt sind, beziehungsweise eine Vorerkrankung haben, in Quarantäne sind oder positiv auf Corona getestet wurden. Die Freiwilligen übernehmen zum Beispiel Besorgungen im Supermarkt oder in der Apotheke und bringen die Einkäufe an die Haustür.

Vor der Aufnahme in die Liste der Helfer findet eine Identitätsprüfung statt, Name, Adresse und Kontaktdaten werden erfasst, um eine gegebenenfalls nötige Rückverfolgung zu ermöglichen und Missbrauch vorzubeugen. Die Telefonnummer des Helfers wird dann an Hilfesuchende zur direkten Kontaktaufnahme weitergegeben. Jeder Einzelne nimmt diese Tätigkeit dann privat wahr, die Gemeinde übernimmt hier ausschließlich die Koordinierung.

Ab sofort können sich sowohl Betroffene der Risikogruppen als auch als Freiwillige montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer (0 53 02) 8 04 10 66 melden. Die Koordinierung von Helfern und Bedürftigen übernimmt die Mitarbeiterin des Seniorentreffs der Gemeinde Vechelde, Mändy Kiessling.

Gemeinde Wendeburg

In Bortfeld ergreift der Förderverein der Männerfeuerwehr die Initiative, Menschen bei den Herausforderungen des Alltags zu unterstützen. Betroffene aus Bortfeld können sich direkt unter der Telefonnummer (01 60) 5 46 22 53 melden oder eine E-Mail an hilfe@maennerfeuerwehr.de schicken.

Die Meerdorfer Junggesellschaft möchte sich in dieser Zeit für das Wohlbefinden der Mitbürger, die zu einer Risikogruppe gehören oder auch sonst pflegebedürftig oder krank sind, einsetzen und bietet verschieden Formen der Hilfeleistung an. Für eine Kontaktaufnahme steht die Rufnummer (017 0) 4 05 67 61 von Frederik Buchhholz zur Verfügung, schriftlich geht es per E-Mail an coronahilfe-jgmeerdorf@web.de.

Von Redaktion

Der Rat der Stadt Peine hat zwei zukunftsweisende Entscheidungen getroffen: Der Bebauungsplan für das Lindenquartier wurde ebenso beschlossen wie ein Ersatzneubau für die Hertha-Peters-Brücke.

19.03.2020

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, arbeitet die gesamte PAZ-Redaktion seit Tagen im Homeoffice. Sie alle rufen dazu auf #stayathome!

20.03.2020

Korrekte Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene, Abstandhalten und bargeldlos zahlen. Die großen Supermarktketten wollen größtmöglichen Schutz vor Coronaviren bieten.

19.03.2020