Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Comedy-Musik-Duo „Ass Dur“ begeisterte im Peiner Forum
Stadt Peine Comedy-Musik-Duo „Ass Dur“ begeisterte im Peiner Forum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 11.03.2018
Das Duo „Ass Dur“ trat im ausverkauften Peiner Forum auf und begeisterte mit einer Mischung aus Musik, Comedy und Zauberei.  Quelle: Thomas Freiberg
Anzeige
Peine

 Der Beifall zur Begrüßung war zunächst verhalten, das musste wiederholt werden. Einer Dame in der ersten Reihe wurde also ein Büstenhalter überreicht, den sie nun begeistert auf die Bühne zu werfen hatte – tosender Applaus. Die Zuschauerin hieß Erika und wurde prompt zur Publikumsvertreterin ernannt. Der Kontakt zum Publikum sollte bis zum Schluss nicht abreißen.

Zunächst gab es perfekte Klaviermusik, Ungarische Rhapsodie, dann etwas Zauberei mit Bällen, die auftauchten und verschwanden, wobei natürlich Erika mit einbezogen wurde. Benedikt als intellektueller Schöngeist verlor sich dann in ausufernden Dialogen, Dominik als Dumpfer und Lustloser unterbrach am Klavier kauernd mit Nonsens-Fragen: „Was ist rot und steht am Straßenrand? Die Hagenutte.“

Anzeige

Dazwischen immer wieder gekonntes Klavierspiel von Klassik bis Pop. Sogar rückwärts auf dem Rücken liegend wurden die Tasten perfekt bedient. „Happy Birthday“ als Version von Mozart, Beethoven und James Bond. Benedikt überraschte mit einer musikalischen Version des Rilke-Gedichts vom Panther. Das Kinderlied vom „Bi-Ba-Butzemann“ in einer musikalische Zeitreise klassisch, als Opernarie und schließlich als modernes Kunstwerk. Dann wieder ein Monolog über die Zusammensetzung der Blockflöte.

Man wartete auf Dominiks Kalauer und wurde nicht enttäuscht: „Warum gehen Ameisen nicht in die Kirche? Weil sie Insekten sind.“ Benedikts scheinbar unendlicher Bericht von der Rettung einer Katze durch die Feuerwehr sollte von Dominik musikalisch untermalt werden, wobei der aber in bester Mr.-Bean-Manier die Augen verdrehte, einschlief und vom Hocker rutschte. Das Duo präsentierte sich als moderne Musikclowns, die das alte Prinzip des dummen Augusts und des überheblichen Weißclowns in die heutige Zeit transferiert haben.

Die Peiner bedankten sich mit einem begeisterten Schlussapplaus. Als Zugabe gab es eine Showdance-Einlage mit gewollten Pannen. Die Zuschauer fühlten sich bestens unterhalten, auch Erika fand es gut. „Sie waren das beste Publikum, das wir heute hatten“, meinten die Musiker – wohl wahr.

Von Gerolf Haubenreißer