Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Codycaster traten mit Stargast im OTP auf
Stadt Peine Codycaster traten mit Stargast im OTP auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 31.03.2018
Anti von Klewitz, Linedance
Anti von Klewitz, Linedance Quelle: Thomas Freiberg
Anzeige
Peine

 Die beliebte Countryband Codycaster aus Ilsede trat in der Peiner Kultkneipe Owl Town Pub (OTP) mit einem besonderen Gast auf: Eingeladen wurde die international anerkannte Profi-Geigerin und Sängerin Anti von Klewitz.

Die Musiker von Codycaster werben mit qualitativ hochwertiger Musik und damit auch für astreinen, sauberen Country-Sound. Die Zuhörer erleben bei dieser Musik ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer der 1980-er Jahre. Bekannte Titel wie Willie Nelsons „On the Road again“, oder den absoluten Publikumsliebling von John Denver „Take me home“ sangen dann alle Gäste am Gründonnerstagabend gerne mit – Western-Romantik pur.

Der Zuhörer Hartmut Libal aus Dungelbeck war begeistert. Er sagte: „Das war wunderschön. Country ist immer gut. Dieses Mal bin ich mit der Linedance-Gruppe ’The Black Hats’ aus Rietze hergekommen.“ Die Gruppe ist dafür bekannt, dass sie gerne dem Publikum ihren eingeprobten Line Dance vorführt. „Wo immer es geht, tanzen wir auch immer richtig mit dazu. Ich selber trete aber leider nicht mehr auf. Allerdings ist mein Enkel dabei. Er ist der jüngste Tänzer in der Gruppe“, sagte Libal stolz. Der älteste Tänzer der Gruppe ist übrigens über 80 Jahre alt.

 Einen besonderen Veredelungsschliff erhielt der kurzweilige Abend anschließend durch den tollen Geigen-Klang der Musikerin Anti von Klewitz. In der ersten Konzerthälfte war die Geige allerdings ein wenig zu leise und ging leider unter. Ab der Pause aber dominierte dann der herrliche Klang des Instruments und der Musikgenuss war komplett gegeben.

Auch wenn der Pub am Abend nicht so gut besucht war, wie man es von anderen Musikveranstaltungen dort gewohnt ist, das dies der guten Stimmung keinen Abbruch. Reichlich Applaus ernteten die Musiker dennoch.

Von Thomas Freiberg